News - Archiv 2005 - 2012

 

News-Archiv für die Jahre      2012      2011      2010      2009      2008      2007      2006      2005


 Neuigkeiten des Jahres 2012 :                                                                                                                             

06.12.2012
Die Schrottpreise werden im Monat Dezember moderat ansteigen, sodaß die Preise für Betonstahl und Baustahlmatten nicht in nennenswertem Umfang steigen werden.
Es wird auch für den Monat Januar mit weitgehend stabilen Preisen auf heutigem Niveau gerechnet.
Allgemein wird aber von Marktbeobachtern vor Spekulationen gewarnt, daß die Stahlpreise Anfang des nächsten Jahres unter Druck geraten könnten. Hierfür gibt es derzeit keinerlei Anzeichen.
 

30.11.2012
Der italienische Ministerrat unter Leitung des Ministerpräsidenten Monti hat verfügt, daß das von der Schießung bedrohte Stahlwerk im italienischen Taranto weiter betrieben und durch einen unabhängigen Garanten überwacht werden soll. Die Eigentümer sollen umgehend entsprechende Sanierungsmaßnahmen und Investitionen einleiten, um die Umwelt kurzfristig zu entlasten und das Werk und damit die Arbeitsplätze zu erhalten.
 

28.11.2012
Im Juli diesen Jahres hatten wir bereits über die Schließung des Stahlwerkes der Riva-Gruppe im italienischen Taranto berichtet.
Die zuständige Staatsanwaltschaft hat nun angeordnet, alle in den letzten 4 Monaten in diesem Werk hergestellten Stahlprodukte als Beweisstücke sicherzustellen. Damit können diese Stähle nicht mehr in den anderen Werken der Riva-Gruppe weiterverarbeitet werden.
Daraufhin hat die Leitung der Riva-Gruppe angekündigt, kurzfristig das gesamte Stahlwerk in Taranto mit einer Jahreskapazität von 8 Millionen Tonnen Rohstahl komplett stillzulegen.
Tausende Beschäftigte des Werkes haben nach Bekanntwerden der geplanten Schließung Teile des größten Stahlwerkes Europas besetzt, um gegen den drohenden Verlust von ca. 12.000 Arbeitsplätzen zu demonstrieren.
Darüber hinaus hat die Staatsanwaltschaft letzten Montag Haftbefehle gegen die leitenden Manager des Stahlwerkes sowie gegen mehrere Mitglieder der Inhaberfamilie Riva ausgestellt und offenbar zum Teil vollstreckt. Grund waren offenbar nicht nur die Verstöße gegen Umweltauflagen sondern nach Äußerungen der ermittelnden Staatsanwälte auch Bestechungsvorwürfe und gefälschte Gutachten.

Es ist noch nicht abzusehen, ob und wie sich eine eventuelle Schließung des Stahlstandortes Taranto auf den europäischen Stahlmarkt auswirken wird.
 

19.11.2012
Überraschend hat der spanische Großaktionär ACS angekündigt, den derzeitigen Verstandschef des Baukonzerns Hochtief abzusetzen und durch einen spanischen Manager zu ersetzen.
Bei Hochtief wächst somit die Sorge, der Konzern werde nun in absehbarer Zeit zerschlagen, um die katastrophale Finanzlage von ACS zu stabilisieren.
Zuletzt war die Baufirma Alpine ins Gerede gekommen, nachdem deren spanischer Hauptgesellschafter in diesem Jahr die restlichen Anteile und somit die Firma komplett übernommen hat und dann zur Verbesserung der eigenen Liquidität offensichtlich bei ALPINE Gelder abgezogen haben soll und somit die Firma ALPINE in Schwierigkeiten gebracht hat.
Bei HOCHTIEF befürchtet man nun, ACS werde seine Anteile an HOCHTIEF weiter erhöhen, um dann profitable Unternehmensteile abspalten und verkaufen zu können, um Gelder zur Verbesserung der eigenen Finanzsituation zu erwirtschaften. ACS soll derzeit mit über 9 Milliarden Euro verschuldet sein.
 

16.11.2012
In den letzten Wochen und Monaten sind immer wieder besonders preisgünstige Angebot für Betonstabstahl, Betonstahl in Ringen und Baustahlgewebematten aus osteuropäischen Ländern - hier insbesondere aus Polen - an deutsche Abnehmer unterbreitet worden. Zum Teil wurden diese Angebote auf Basis Vorauskasse oder Barzahlung bei Lieferung unterbreitet, was stets zu kritischer Betrachtung solcher Angebote Anlaß geben sollte.

Mittlerweile ermitteln deutsche Staatsanwaltschaften und Finanzbehörden in Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden im Ausland gegen mehrere Handelsunternehmen und Einzelpersonen wegen Mehrwertsteuerbetruges. Diese Unregelmäßigkeiten sind auch eine Erklärung für diese besonders günstigen Preise.

An dieser Stelle möchten wir unsere Kunden darauf hinweisen, daß im Falle von Mehrwertsteuerbetrug unter Umständen der Endabnehmer für die unterschlagene Steuer haftet, wenn bei dem handelnden Unternehmen diese Forderungen nicht realisiert werden können. Dies bedeutet, daß Sie als deutscher Kunde ggf. für den dem Staat entstandenen Schaden geradestehen und die Mehrwertsteuer nachentrichten müssen.

Wir empfehlen daher eine kritische Betrachtung von Blankoangeboten von Einzelpersonen, haftungsbeschränkten Unternehmungen und Sonderpreisen aus Osteuropa, die immer wieder auf dem deutschen Markt auftauchen, damit Sie nicht irgendwann einen entsprechenden finanziellen Schaden erleiden.
 

13.11.2012
Wie bereits im Vormonat angemerkt, haben die Schrottpreise aufgrund der Einkaufsaktivitäten der Türkei in Europa spürbar angezogen. Die Schrotthändler haben auch für den Monat Dezember moderate Erhöhungen angekündigt, sodaß mit stabilen bis leicht steigenden Stahlpreisen zu rechnen ist.
Für das auslaufende Jahr 2012 werden keine Preissenkungen seitens der Stahlwerke in Aussicht gestellt.
Auch für den Monat Januar wird ebenfalls damit gerechnet, daß sich preislich keine Entspannung ergeben wird, weil die Herstellerwerke für Revisionsarbeiten im Dezember und Januar die Produktion zurückfahren oder gar stillegen werden.
 

19.10.2012
Nach uns vorliegenden Informationen werden größere Schrottmengen von der Türkei für den Monat November gesucht. Sollten solche Mengen an Schrott in Europa gekauft werden, wird dies sicherlich zu Erhöhungen der Schrottpreise und somit auch für höhere Bezugspreise für Betonstahl und Betonstahlmatten im November führen.
 

01.10.2012
Die Preise für Betonstahl und Betonstahlmatten haben sich mittlerweile stabilisiert. Es ist derzeit nicht mit weiteren Preiserhöhungen zu rechnen, da auch die Schrottpreise im Oktober nicht weiter steigen sollen.
Auch die Versorgungssituation bessert sich nunmehr täglich, sodaß vermutlich ab Mitte Oktober wieder eine kurzfristigere Versorgung mit Betonstahl in Stäben und Ringen sowie Baustahlmatten möglich sein wird.
 

24.09.2012
Das Lotter-Roth-Thermosystem sowie die Lotter-Roth-Thermomatte, zwei Systeme für die oberflächennahe Bauteilaktivierung (Bauteiltemperierung / Betonkernaktivierung) haben die Brandschutzprüfungen gemäß
DIN EN 1365-2 für die Feuerwiderstandsklassen F-90 und F-120 mit Bravour bestanden.
Damit können beide Systeme auch bei Gebäuden, bei denen erhöhte Feuerwiderstandsklassen gefordert sind, ohne Einschränkung verwendet werden.
Hier können Sie einige Bilder der erfolgreichen Prüfung sehen.
 

10.09.2012
Die Versorgungslage im Monat August war aufgrund der Werksferien diverser Herstellerwerke und Engpässen beim Vormaterial durchaus als angespannt zu betrachten.
Obwohl alle Stahlwerke derzeit wieder auf normalem Niveau arbeiten, konnten die Rückstände bei der Produktion und Auslieferung bis heute nicht abgearbeitet werden, sodaß es nach wie vor zu Lieferengpässen bei einzelnen Durchmessern und / oder Längen und insbesondere bei Lagermatten kommt.

Es wird allgemein damit gerechnet, daß sich die Lieferschwierigkeiten bis in den Monat Oktober hinziehen können. Analog dazu ist auch nicht mit einer Entspannung bei den Betonstahlpreisen zu rechnen. Leichte Erhöhungen bei den Preisen für Betonstahl und Betonstahlmatten laufs Oktober sind aufgrund derzeitiger Informationen zu erwarten.
 

20.08.2012
Nachdem fast alle deutschen Stahlwerke im Sommer für zum Teil mehrere Wochen ihre Produktion für Revisionsarbeiten stillgelegt hatten, haben nunmehr die Badischen Stahlwerke (BSW) in Kehl angekündigt, aufgrund der derzeitigen Marktsituation und für allfällige Revisionsarbeiten der Maschinen ihre Produktion für den Monat September herunterzufahren. Gerüchte über eine komplette Aussetzung der Produktion wurden bislang nicht bestätigt.
Diese Maßnahme wird sicherlich nicht zu einer Entspannung der derzeitigen Vorrats- und Versorgungssituation beitragen. Die Preisvorstellungen der Hersteller für die nächsten Wochen werden somit immer wahrscheinlicher.

In den nächsten Wochen ist durchaus mit Engpässen bei einzelnen Durchmessern oder Vorratslängen sowie Lagermattentypen zu rechnen. Wir empfehlen unseren Kunden, rechtzeitig die benötigten Betonstähle und Baustahlmatten einzuteilen, damit die rechtzeitige Belieferung sichergestellt ist.
 

13.08.2012
Die Stahlwerke haben angekündigt, analog zu der Erhöhung der Schrott- und Vormaterialpreise ihre Abgabepreise für alle Betonstahlprodukte in gleichem Maße anzuheben.
Da die Versorgungssituation derzeit sehr angespannt ist und keines der Herstellerwerke derzeit über ein entsprechend sortiertes Vorratslager verfügt, muß bereits für Lieferungen aus Neuabschlüssen im August mit den neuen Konditionen gerechnet werden.
Auch für den Monat September haben die Schrotthändler bereits höhere Schrottpreise in Aussicht gestellt.
 

27.07.2012
Die Justiz von Tarent (Apulien) hat das italienische Stahlwerk ILVA der Riva-Gruppe wegen Umweltverschmutzung stillgelegt und beschlagnahmt.
Presseberichten zufolge wurden der Firmeninhaber Emilio Riva, sein Sohn Nicola Riva sowie 6 Manager des Stahlwerks in Untersuchungshaft genommen.

Das Stahlwerk soll für 90% des gesamten italienischen Dioxin-Ausstoßes verantwortlich sein.
Nachdem bereits 2002 erste juristische Maßnahmen keinen Erfolg gezeigt hatten, hat nun die Justiz zu dieser drastischen Maßnahme gegriffen. Auch europäische Initiativen aus dem Jahr 2008 hatten keinerlei Auswirkungen auf die latente Umweltverschmutzung gehabt.

Die Auswirkungen dieser Stillegung sind noch nicht abzusehen.
Zum einen ist ILVA in Tarent mit ca. 12.000 Angestellten der größte Arbeitgeber Apuliens und auch der indirekte Bereich bei Zulieferern und Nachunternehmern ist in einem noch nicht abzusehenden Umfang betroffen.

Doch auch die Stahlindustrie und der Stahlhandel in Europa sind direkt von dieser Maßnahme betroffen :
ILVA liefert Vormaterial für Walzwerke in Europa, die nun nach Ausweichmöglichkeiten für eine entsprechende Belieferung suchen müssen.
Die in Tarent hergestellten Endprodukte (vorwiegend Bleche und Röhren) werden in den nächsten Wochen sicherlich auch im Handelssektor fehlen.

Die Regierung in Rom hat sich mittlerweile eingeschaltet und versucht, die endgültige Schließung des Werks abzuwenden, weil insbesondere die Auswirkungen auf die italienische Wirtschaft und den Arbeitsmarkt in der jetzigen Lage die Regierung vor große Probleme stellen. Angeblich sollen 300 Mio Euro für Sanierungsmaßnahmen von der öffentlichen Hand zur Verfügung gestellt werden.
 

18.07.2012
Wie bereits letzte Woche angekündigt, haben die Herstellerwerke aufgrund der Marktsituation und der beschränkten Sortimentstiefe die Abgabepreise für Betonstahl und Baustahlmatten moderat angehoben.

Die Lieferzeiten für Betonstahlprodukte haben sich entsprechend der eingeschränkten Verfügbarkeit und wegen der guten Auslastung während der Sommerferien zum Teil erheblich verlängert. Gerade bei Listen- und Zeichnungsmatten haben sich die Lieferzeiten zum Teil auf mehr als 2 Wochen erhöht.
 

17.07.2012
Mit Wirkung zum 01.07.2012 ist die DIN EN 1992-1:2011 (Eurocode 2) in Kraft getreten und hat damit die bislang angewandte nationale Norm für die Bemessung und Ausführung von Stahlbetontragwerken DIN 1045-1 abgelöst.
Wir sind in den letzten Wochen verstärkt von unserer Kundschaft bezüglich der Auswirkungen auf den Einsatz von Betonstählen gemäß DIN 488 angesprochen worden.

Im nationalen Anhang des Eurocode 2 wird explizit auf die DIN 488 mit all ihren Bestandteilen verwiesen, sodaß die Betonstahlprodukte gemäß dieser Norm nach wie vor ohne Einschränkung verwendet werden können.

Bauaufsichtliche Zulassungen, die sich bislang auf die DIN 1045 bezogen haben, werden durch das Deutsche Institut für Bautechnik in den nächsten Wochen und Monaten sukzessive auf die neue Norm umgeschrieben.

Was ggf. geänderte Bemessungsregeln anbelangt, so sind hier die Bauingenieure und Statiker gefragt, die bei den statischen Berechnungen künftig die Regeln des Eurocode 2 anwenden müssen.

Dies hat jedoch keinen Einfluß auf die zu verwendenden Betonstähle, Betonstahlmatten, Gitterträger und sonstigen in der DIN488 geregelten Bewehrungsstähle.

Wir verweisen an dieser Stelle auf den Newsletter 3/2012 (Seiten 4-6) des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) in Berlin, in dem auf die Einführung des EC2 ausführlich eingegangen wird.
 

12.07.2012
Obgleich für den Monat Juli keine Preissteigerungen für Schrott erwartet werden, haben einige Lieferwerke angekündigt, aufgrund der schlechten Ertragslage die Preise kurzfristig moderat anzuheben.
Andere Werke wiederum haben angedeutet, daß man die Produktion zum Teil bis Anfang August aussetzen will, um eine Stabilisierung der Preise durch die eingeschränkte Verfügbarkeit herbeizuführen..
 

02.07.2012
Wie jedes Jahr zur Zeit der Sommerferien haben auch dieses Jahr die Stahlwerke Produktionsbeschränkungen oder Produktionsstillstände während der Ferienzeit zur Revision der technischen Anlagen angekündigt oder bereits umgesetzt.
Es ist folglich damit zu rechnen, daß die Sortierung während der Sommerferien nicht den gewünschten Umfang haben wird. Es wird daher geraten, rechtzeitig zu disponieren, damit das benötigte Material auch rechtzeitig geliefert werden kann.
 

20.06.2012
Die Stahlwerke konnten bei den Preisverhandlungen mit den Schrotthändlern etwas günstigere Konditionen als im Vormonat erreichen. Diese Abschläge bei den Schrottpreisnotierungen wurden entsprechend der unterschiedlichen Produkte in differenzierter Höhe an den Markt weitergegeben.
Gleichwohl wird seitens der Herstellerwerke ausdrücklich davor gewarnt, aus diesen Abschlägen bei den Schrottpreisen Schlüsse für die Verhandlungen der nächsten Monate zu ziehen und auf weiter sinkende Stahlpreise zu spekulieren.
 

01.06.2012
Ein europäisches Herstellerwerk rechnet seit neuestem zum Teil höhere Stückgewichte für Lagermatten ab, als diese in den offiziellen Gewichtslisten angegeben sind.
Wir empfehlen unserer Kundschaft, Rechnungen über Betonstahllagermatten künftig sehr genau auf die Einhaltung der Mattengewichte zu überprüfen und höhere Gewichte nicht zu akzeptieren.

Wir können Ihnen als unsere Kunden zusichern, daß die Firma Gebr. Lotter KG ausschließlich die korrekten Gewichte zur Abrechnung bringt. Die aktuellen Gewichtstabellen erhalten Sie in unserem Service-Bereich.
Ebenso werden wir als Großabnehmer von Betonstahlmatten in Ihrem Sinne versuchen, unseren Einfluß geltend zu machen, damit künftig wieder die korrekten Gewichte für Baustahlgewebematten zur Abrechnung kommen.
 

22.05.2012
Die Schrottpreisnotierungen für den Monat Mai sind nahezu unverändert geblieben.
Aufgrund der nach wie vor unzureichenden Erlöspreise haben mehrere Stahlwerke wie angekündigt Produktionskapazitäten für einige Tage abgeschaltet, um Reparaturarbeiten durchzuführen und den Mengendruck zu verringern.
Gleichwohl wird von Werksseite berichtet, daß sich die Nachfragetätigkeit nach den schwächeren Monaten März und April wieder stabilisiert hat.

Die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten.
 

10.05.2012
Nach uns vorliegenden Informationen will der spanische Betonstahlhersteller CELSA sein Werk im nordspanischen Nervacero schließen.

Grund hierfür sind offensichtlich die nach wie vor zu niedrigen Erlöspreise und die Krise auf dem spanischen Baumarkt. Selbst mit Exporten nach Frankreich und sogar nach Deutschland konnte die Produktion nicht kostendeckend aufrecht erhalten werden.

Mit der drohenden Schließung dieses Werkes würden ca. 1 Mio Tonnen Produktionskapazitäten von Betonstahl und Walzdraht vom Markt genommen.
 

09.05.2012
In den letzten Wochen hatten die Bezugspreise für Betonstähle und Betonstahlmatten zum Teil leicht nachgegeben, was weniger einer begleitenden Schrottpreisentwicklung, sondern eher den erwarteten, jedoch ausgebliebenen Lagerergänzungen der Kundschaft geschuldet war.
Da die Schrottpreise nicht dieser Entwicklung gefolgt sind, sondern stabil nahezu auf demselben Niveau verharrten, gleichzeitig aber Erhöhungen der Energiekosten und Frachtraten zu verzeichnen waren, haben die Herstellerwerke für Betonstähle und Betonstahlmatten Preiserhöhungen angekündigt, um die vorgenommenen Preissenkungen wieder rückgängig zu machen.
Diese Ankündigungen haben in den letzten Tagen zu entsprechenden Buchungen geführt, sodaß davon auszugehen ist, daß die Werke in kurzfristig die Preise auf einem höheren Niveau stabilisieren können.

Auch wurde angekündigt, gegebenenfalls Kapazitäten vorläufig ruhen zu lassen, falls keine auskömmlichen Abgabepreise für alle Bewehrungsstähle erzielt werden können.
 

03.05.2012
In den letzten Tagen kursierten reichlich Gerüchte über eine bevorstehende Erhöhung der Dimensionsaufpreise für Betonstahl. Von einigen kleineren Stahlhändlern wurde gar das Gerücht gestreut, daß die Dimensionsaufpreise bereits um bis zu €/to 40,00 erhöht worden seien.
An dieser Stelle muß angemerkt werden, daß lediglich die Dimensionsaufpreise für Stabstahl - nicht Betonstabstahl - zum 01.05.2012 angehoben worden sind. Diese Erhöhung bedeutet auch nicht die automatische Anpassung der Dimensionsaufpreise für Betonstähle in Stäben und Ringen.

Gleichwohl kann aufgrund der angespannten Preissituation nicht ausgeschlossen werden, daß das eine oder andere Herstellerwerk für Betonstahl mit solchen Gedanken über eine Anhebung der Aufpreise spielt, was allerdings eher Ausdruck kaufmännischer Unzulänglichkeit als marktgerechter und langfristiger Handlungsweise sein dürfte.
 

23.04.2012
Die Schrottpreise haben sich entgegen der Versuche der Schrotthändler, die Preise moderat anzuheben, kaum verändert. Für die Schrottsorten, die für die Herstellung von Betonstählen maßgeblich sind, wurden nahezu unveränderte Notierungen mit Nachlässen von ca. €/to 2,50 erzielt.
Infolge dessen notierten Betonstähle im Bereich von Standardabmessungen Ende April etwas schwächer.
Sorgen bereiten indes den Stahlwerken die derzeit unverändert hohen Energiepreise sowie die hohen Kraftstoffpreise für den Versand der Stähle. Seitens vieler Spediteure werden bereits für den Monat Mai höhere Preise verlangt.
Von den Stahlherstellern ist allerdings derzeit eine steigende Nachfrage zu verzeichnen, sodaß sich die Auslastung wieder normalisiert hat.
 

15.03.2012
Nachdem Ende Februar witterungsbedingt die Schrottpreise leicht nachgegeben haben, wurden diese Preisrückgänge im Rahmen der Preisverhandlungen für den Monat März wieder ausgeglichen.
Weitere Preiserhöhungen konnten die Schrotthändler aber wegen der etwas schwächeren Nachfrage nicht durchsetzen.
Es wurde aber entsprechend angekündigt, bei den Verhandlungen für den Monat April aufgrund des erwarteten Nachfrageschubs höhere Schrottpreise erzielen zu wollen, was sich dann auch bei den Bezugspreisen für Betonstähle analog auswirken dürfte.
 

15.02.2012
Da der Insolvenzverwalter bislang keine ernsthaften Interessenten für die Trierer Stahlwerke (TSW) gefunden hat, wurde die Stahlproduktion in Trier zum heutigen Tage eingestellt.
Ein weiterer Grund war sicherlich auch das mangelnde Vertrauen der Kundschaft in eine angedachte Fortführung, sodaß bei einer weiteren Produktion der Absatz der hergestellten Betonstähle nicht gesichert gewesen wäre.
 

13.02.2012
Durch den Kälteeinbruch in großen Teilen Europas konnten die Schrottversorger ihr Ansinnen steigender Schrottpreise nicht im gewünschten Umfang durchsetzen, sodaß die angekündigten Preiserhöhungen für Betonstahl zumindest für den Monat Februar auch seitens der Stahlwerke nicht umgesetzt werden konnten.
Es wird aber weiterhin davon ausgegangen, daß mit Ansteigen der Temperaturen und der damit verbundenen Wiederbelebung der Bauwirtschaft der Bedarf der Stahlwerke an Schrott für den Monat März steigen wird und die Notierungen für Stahlschrott und somit auch die Bezugspreise für Betonstahl wieder über denen des Monats Februar liegen werden.
 

07.-09.02.2012

Auf den Betontagen 2012 in Ulm haben wir das innovative Lotter-Roth-Thermosystem präsentiert, mit dem im Rahmen einer bestehenden Fertigungsanlage (Palettenumlaufanlage oder Bahnenfertigung) thermisch aktive Betonfertigteile ohne Umstellung der Produktionsmethoden und -abläufe rationell hergestellt werden können.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei unseren Kunden und den vielen Interessenten der Branche für den regen Besuch an unserem Messestand und die vielen, interessanten Gespräche bedanken.

Hier können Sie einige Bilder unseres Messestandes auf den Betontagen sehen.

19.01.2012
Nachdem die Schrottpreise weiterhin angezogen haben, werden auch im Monat Februar die Herstellerwerke für Betonstahl und Baustahlmatten ihre Preise entsprechend anheben.
Der Export von Schrott ist wegen des Währungsgefälles zwischen US-Dollar und Euro nach wie vor für die Schrotthändler interessanter, als diese Mengen innerhalb Europas abzusetzen. Insoweit muß ggf. auch in den nächsten Wochen und Monaten damit gerechnet werden, daß sich die Preissituation nicht entspannt.
 

05.01.2012
Mehrere Herstellerwerke habe Preiserhöhungen für Betonstahl und Baustahlmatten für den Monat Januar angekündigt.
Aufgrund der derzeitigen Vormaterialsituation bei Schrott und Walzdraht ist damit zu rechnen, daß in den nächsten Wochen die Stahlpreise ansteigen werden.
 

03.01.2012
Die Badischen Drahtwerke haben angekündigt, künftig Ringmaterial KR analog der Preisgestaltung beim Ringmaterial WR abzurechnen (Grundpreis zuzüglich Dimensionsaufpreis).
Andere Herstellerwerke verhalten sich diesbezüglich noch zurückhaltend. Daher bleibt abzuwarten, ob sich eine solche Anpassung durchsetzen wird.
 



 Neuigkeiten des Jahres 2011 :                                                                                                                             

14.12.2011
Für den Monat Januar wird allgemein mit moderaten Preissteigerungen für alle Bewehrungsstähle gerechnet. Aufgrund steigender Vormaterialkosten (Schrott und Walzdraht) haben die Herstellerwerke die Verkaufspreise entsprechend nach oben korrigiert.
Die weitere Entwicklung im Frühjahr 2012 bleibt abzuwarten.
 

25.11.2011
Die Trierer Stahlwerke (TSW) haben Insolvenz angemeldet.

Das Stahlwerk in Trier hatte bereits 2003 einmal wegen eines Brandschadens und des damit verbundenen, über einen längeren Zeitraum andauernden Produktionsstillstandes Insolvenz anmelden müssen.
2005 war das Werk von der Pampus-Gruppe übernommen worden.

Nach uns vorliegenden Informationen läuft die Produktion derzeit weiter. Es bleibt abzuwarten, wie der vorläufige Insolvenzverwalter vorgehen wird und ob kurzfristig Investoren einen dauerhaften Betrieb sicherstellen können.
 

04.11.2011
Einige europäische Stahlhersteller haben aufgrund der zu  erwartenden Abschwächung der Wirtschaft und angesichts nach wie vor bestehender Überkapazitäten angekündigt, zum Teil noch in diesem Jahr mehrere Öfen vom Netz zu nehmen.
Es wird allgemein damit gerechnet, daß einige dieser Anlagen dauerhaft stillgelegt werden, da diese Werke zum großen Teil auch nicht mehr den Anforderungen an eine moderne Rohstahlproduktion entsprechen.
Andere Werke haben angekündigt, dieses Jahr bereits früher die Öfen für die alljährlichen Reparaturarbeiten abzustellen und auch erst später im Januar wieder ans Netz zu bringen.

Unabhängig von der Schrottpreisentwicklung wird dies im Winter wahrscheinlich für weiterhin stabile Preise sorgen.
 

14.10.2011
Nachdem sich die Beschaffungskosten für Schrott für den Monat Oktober nur unmaßgeblich verändert haben, ist auch für den Rest dieses Monats mit stabilen oder im Einzelfall nur leicht steigenden Preisen zu rechnen.

Allerdings ist die Vormaterialsituation bei qualitativ hochwertigen Walzdrähten teilweise angespannt, sodaß es bei kaltgewalzten bzw. gezogenen Betonstahlprodukten (Lagermatten, Ringmaterial KR, Gitterträger) wegen der eingeschränkten Verfügbarkeit zu verlängerten Lieferzeiten kommen kann.
 

30.09.2011
Bedingt durch die anstehenden Herbstferien und die Erntezeit ist in den nächsten Wochen mit einer Verknappung von Frachtraum zu rechnen.
Mehrere Herstellerwerke haben bereits von Problemen bei der rechtzeitigen Beschaffung von Frachtraum für die nächsten beiden Wochen berichtet. Durch Spediteure wurde uns dieser Umstand bestätigt.

Auch ist die Versorgung von Herstellerwerken für Betonstahlmatten und Ringmaterial KR mit qualitativ hochwertigem Walzdraht nach wie vor nicht befriedigend.

Wir bitten unsere Kundschaft, rechtzeitig ihren Bedarf zu disponieren, damit eine pünktliche Belieferung erreicht werden kann.
 

27.09.2011
ArcelorMittal hat angekündigt, die Rohstahlproduktion für Bau- und Bewehrungsstähle in den beiden Standorten Schifflingen und Rodingen in Luxembourg vorläufig stillzulegen.
Man wolle die Produktion in diesen beiden Werken erst wieder anfahren, wenn sich die Nachfrage- und Preissituation in Europa verbessert habe.
Auch andere Stahlhersteller denken derzeit über Produktionsbeschränkungen nach, um einen entsprechenden Mengendruck aus dem Markt zu nehmen.
 

23.09.2011
Mehrere Herstellerwerke für Betonstahl in Ringen B500B (WR) und B500A (KR) haben angekündigt, künftig die im Rahmen der Eigenüberwachung geforderten, mechanischen Werkstoffprüfungen nur noch gegen Zahlung entsprechender Gebühren für die Endverbraucher vorzunehmen.
Hintergrund hierfür ist, daß durch die Regelungen der neuen DIN488 dem Endverbraucher die Wahl des Prüflabors künftig freigestellt ist, sodaß es keine generelle Verpflichtung für die Herstellerwerke mehr gibt, im Rahmen der Produktionskontrolle auch die Zugversuche für den Weiterverarbeiter durchzuführen.
Die Herstellerwerke wollen ab dem 01.10.2011 für eingesandte Proben eine entsprechende Bearbeitungsgebühr erheben.
Wir bitten unsere Kunden, dies künftig zu berücksichtigen, zumal die Gebühren mit dem Einsender direkt abgerechnet werden.
 

16.09.2011
Den Schrottlieferanten ist es im Laufe der Verhandlungen für den Monat September nicht gelungen, die vorgesehenen Erhöhungen durchzusetzen. Daher sind die Schrottpreise für den Monat September nahezu unverändert geblieben. Die Preise für Betonstahl und Betonstahlmatten haben sich daher weiter stabilisiert.
Die Preise insbesondere für Walzdraht werden nach uns vorliegenden Informationen kurzfristig ansteigen, weil für die aus diesem Vormaterial gefertigten Produkte (Ringmaterial KR, Baustahlmatten und Gitterträger) aufgrund veränderter Voraussetzungen durch die neue DIN488 höhere Qualitäten erfordern, die entsprechende Mehrpreise mit sich bringen.
Inwieweit es den Herstellerwerken gelingt, die gestiegenen Kosten für Energie und Frachten für alle Bewehrungsstähle in absehbarer Zeit auf die Bezugspreise umzulegen, bleibt abzuwarten.
 

01.09.2011
Wegen eines Streiks der Transportbranche am 06. September muß mit Verzögerungen bei der Auslieferung italienischer Stahlprodukte und Stahltransporten anderer Länder, die italienische Spediteure beauftragt haben, gerechnet werden.
Betroffen sind nicht nur LKW, sondern auch Schiffstransporte, Frachtflüge sowie Bahntransporte.
Der Streik soll aber nur einen Tag andauern.
 

30.08.2011
Ab sofort können wir Ihnen auch Spannstahllitzen der Güte St 1660/1860 mit bauaufsichtlicher Zulassung anbieten.
Die Zulassung wurde durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) in Berlin erteilt und kann in unserem Service-Bereich angesehen oder heruntergeladen werden.
 

19.08.2011
Da im Monat August die Preise für Schrott nur leicht gestiegen sind, haben sich auch die Stahlpreise leicht erholt. Für den Monat September wird allgemein mit weiteren, leichten Preiserhöhungen beim Bezug von Schrott gerechnet, da die Werksferien nun zu Ende gehen und seitens der Werke verstärkt wieder Schrott nachgefragt wird. Auch vom Ausland sollen entsprechende Anfragen nach größeren Schrottmengen vorliegen.

In welchem Umfang sich dies auf die Preise für Betonstahl und Betonstahlmatten auswirken wird, kann wohl erst festgestellt werden, wenn die ersten Ankündigungen für die neuen Schrottpreise vorliegen. Mit stabilen und steigenden Preisen ist für den Monat September zu rechnen.
 

25.07.2011
Nachdem die Schrott- und Materialpreise sich im Monat Juli geringfügig abgeschwächt hatten bzw. stabil geblieben waren, wird für den Monat August wieder mit steigenden Preisen gerechnet.
Hintergrund hierfür dürfte die steigende Nachfrage nach Vormaterialien nach dem Ende der Werksferien sowie eine verstärkte Nachfragetätigkeit aus dem Ausland sein.
 

01.07.2011
Das Institut für Bautechnik in Berlin (DIBt) hat die Zulassungen für Spannstahllitzen ST 1570/1770 bis zum 30.04.2016 und für Spannstahldrähte ST 1470/1670 bis zum 31.12.2014 verlängert.
Die neuen Zulassungen erhalten Sie in unserem Service-Bereich zum Download.
 

20.06.2011
Nachdem die Schrottpreise für den Monat Juni nur geringfügig gestiegen sind, wird auch für die nächsten Wochen mit stabilen oder nur leicht steigenden Stahlpreisen gerechnet.
Auch für Eisenerz wird derzeit für das 3. Quartal mit stabilen Preisen gerechnet.
Allerdings könnte Kokskohle auf absehbare Zeit auf einem hohen Niveau verbleiben oder gar steigen, weil die Einschränkungen oder Stillegungsgedanken einiger europäischer Länder bezüglich der Atomenergie einen erhöhten Kohlebedarf zur Deckung des Strombedarfs mit konventionellen Kraftwerken mit sich bringt.
 

06.06.2011
Im Rahmen der werkseigenen Produktionskontrolle für weiterverarbeitende Betriebe wie z.B. Betonstahlbiegebetriebe und/oder Fertigteilwerke gemäß DIN488:2009 Teil 6 sind an abgewickelten Erzeugnissen (gerichtetes Ringmaterial) unter anderem auch Zugversuche vorzunehmen.
Bislang wurden diese Zugversuche im Rahmen der Eigenüberwachung durch die Herstellerwerke kostenlos durchgeführt.
Es gab in der Vergangenheit bereits Bestrebungen der Herstellerwerke aufgrund des kostenintensiven Aufwandes für diese Prüfungen von den Verbrauchern Gebühren für diese Prüfungen zu verlangen.
Mehrere Herstellerwerke haben angekündigt ab diesem Monat solche Gebühren zu erheben.
 

25.05.2011
Wie erwartet haben die Herstellerwerke für Betonstahlmatten (Lagermatten) ihre Sortenaufpreise mit sofortiger Wirkung um linear €/to 20,00 angehoben.

In unserem Service-Bereich haben wir für unsere Kunden die aktuellen Sortenaufpreise für Lagermatten Stand Mai 2011 zum Download bereitgestellt.
 

18.05.2011
Nachdem mittlerweile alle Herstellerwerke für Betonstahl in Stäben und Ringen WR ihre Dimensionsaufpreise angehoben haben, wird allgemein damit gerechnet, daß die Hersteller von Betonstahllagermatten in Kürze die Sortenaufpreise für Lagermatten ebenfalls anheben werden.
 

17.05.2011
Wie gestern bereits angekündigt haben die ersten Lieferwerke seit gestern nachmittag die neuen Aufpreislisten für Betonstahl in Stäben und Ringen WR mit einer Erhöhung um jeweils €/to 20,00 veröffentlicht.
Diese Werke wenden diese Liste auch bereits mit sofortiger Wirkung an. Es wird damit gerechnet, daß die übrigen Hersteller noch im Laufe dieser Woche ihre Listen veröffentlichen werden.

Für unsere Kunden haben wir die aktuellen Dimensionsaufpreise Stand Mai 2011 in unserem Service-Bereich zum Download bereitgestellt.
 

16.05.2011
Nach uns vorliegenden, bislang aber unbestätigten Informationen wollen die Herstellerwerke für Betonstahl in Stäben und Ringen WR die Dimensionsaufpreise mit sofortiger Wirkung um linear €/to 20,00 erhöhen.
 

10.05.2011
Nach wie vor leidet die weltweite Stahlwirtschaft unter den Auswirkungen der Krisen in Nordafrika, auf der arabischen Halbinsel und in Japan. Viele Stahlhersteller haben daher ihre Produktionen dem gesunkenen Mengenvolumen angepaßt.
Der Baumarkt in Deutschland und großen Teilen Europas hat sich dagegen erholt und die Absatzmengen für den Monat Mai werden von den Stahlwerken positiv bewertet. Auch für den Monat Juni wird von den Stahlwerken ein stabiler Absatz an Betonstählen erwartet.
Wie sich die Preise für den Rest des Monats Mai und den Monat Juni entwickeln werden, ist aufgrund der unklaren Preissituation bei den verschiedenen Schrottsorten derzeit noch nicht abzusehen, jedoch ist derzeit nicht von Preissenkungen auszugehen.
 

20.04.2011
Für den Monat Mai haben die  Stahlwerke seit längerem erstmals wieder Preiserhöhungen für Betonstahl  in Stäben und Ringen sowie Lagermatten angekündigt.
Aufgrund des zu  erwartenden Stahlbedarfs wegen zum Teil sehr geringer Lagerbestände bei  den Verbrauchern ist davon auszugehen, daß sich die zuletzt im April  erreichten Stahlpreise im Monat Mai entsprechend erholen werden.
In  welcher Größenordnung die Erhöhungen liegen werden, wird maßgeblich von  den Schrottpreisen für den Monat Mai abhängen, die in der zweiten  Maiwoche bekannt werden.
 

12.04.2011
Nach derzeitigem Kenntnisstand werden sich die Schrottpreise im Monat April nicht maßgeblich ändern, sodaß auch bei den Preisen für Betonstahl gegenüber dem heutigen Stand keine Veränderungen ergeben werden.
Allgemein wird jedoch für den Monat Mai wieder mit steigenden Preisen für Betonstahl und Betonstahlmatten gerechnet.
 

31.03.2011
Aufgrund von Verlautbarungen der chinesischen Stahlhersteller ist mit einer steigenden Rohstahlproduktion in China für das laufende Jahr in einer Größenordnung von ca. 9% zu rechnen. Um den entsprechenden Bedarf an Vormaterial zu decken wird davon ausgegangen, daß China dieses Jahr ca. 12 Mio to Schrott aus dem Ausland kaufen wird, um die Fehlmenge zum heimischen Schrottaufkommen zu decken.
Wann und in welcher Form sich dieser Bedarf auf die europäischen Schrottpreise auswirken wird, muß abgewartet werden.
 

21.03.2011
Nachdem im Nachgang zu dem Erdbeben, dem Tsunami und der derzeitigen Atomkatastrophe die meisten japanischen Stahlwerke ihre Produktion eingestellt hatten, sind die meisten Werke seit Anfang der Woche wieder angefahren worden. Es wird zwar damit gerechnet, daß aufgrund der Kontigentierung von Strom nicht in vollem Umfang produziert werde, jedoch werden diese Ausfälle derzeit keine spürbaren Auswirkungen auf die Versorgung der japanischen Verbraucher haben.

Inwieweit in den nächsten Monaten international spürbare Auswirkungen zu verzeichnen sein werden, muß abgewartet werden.

Es wird jedoch damit gerechnet, daß der Wiederaufbau der zerstörten Gebiete einen sehr großen Stahlbedarf nach sich ziehen wird und auch Japans Schrottexporte, die vor allem nach China und Südkorea verfrachtet werden, stark zurückgehen werden.
Auch ist noch nicht abzusehen, inwieweit Schrott durch die Reaktorkatastrophe in Fukushima verstrahlt sein oder werden könnte und somit nicht für den Export zur Verfügung stehen würde.

Es ist daher nicht auszuschließen, daß die Situation in Japan die internationalen Warenströme an Schrott und Erz für einen längeren Zeitraum verändern wird und durchaus zu entsprechenden Preisanstiegen in absehbarer Zeit führen wird.
 

16.03.2011
Aufgrund der starken Nachfragetätigkeit in Europa und der steigenden Preise für hochgekohlte Walzdrähte werden Spannstahllitzen im April nochmals wesentlich teurer werden.
Da die Produktion der Herstellerwerke derzeit sehr gut ausgelastet ist, kann es auch zu Einschränkungen bei der Verfügbarkeit im Monat April kommen.
 

03.03.2011
Herstellerwerke für Betonstahl in Ringen WR und KR haben angekündigt, künftig keine Werkszeugnisse zu den Lieferungen mehr zu überreichen. Da wir von einigen Kunden darauf angesprochen worden sind, daß die Werkszeugnisse für die Eigenüberwachung benötigt werden, möchten wir hierzu folgendes anmerken :

Mit Inkrafttreten der neuen DIN 488 (Ausgabe 2009) im Dezember 2010 ist erstmals Betonstahl in Ringen WR (B500B) und KR (B500A) im Teil 3 genormt.

Daher sind künftig keine Einzelzulassungen mehr durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) für solche Betonstähle nötig; es genügt ein Übereinstimmungszertifikat eines durch das DIBt zertifizierten Überwachungsinstitutes. Hiermit entfällt auch die Verpflichtung, für jede Lieferung Betonstahl in Ringen Werksprüfzeugnisse zu erstellen und dem Weiterverarbeiter zur Verfügung zu stellen.

Für die Richtlinien für die Weiterverarbeitung vom Ring sind die Ausführungen der DIN 488:2009 Teil 6 maßgeblich. Hier sind unter Punkt 5.2.2.2  die Grundlagen für die Eigenüberwachung für abgewickelte Erzeugnisse (= abgelängte und ggf. gebogene Betonstähle vom Ring) aufgeführt.
 

25.02.2011
Die russische Regierung plant, Schrottausfuhren zu begrenzen, um die Versorgung der heimischen Stahlwerke zu verbessern. Eine solche Kontingentierung könnte höhere Schrottpreise im europäischen Raum nach sich ziehen.
 

21.02.2011
Aufgrund der Unruhen in Nordafrika war der Schrottbedarf der südeuropäischen und türkischen Stahlwerke in den letzten zwei Wochen rückläufig und entsprechend sind die Schrottpreise im Monat Februar leicht zurückgegangen. Im Nachgang hierzu haben auch die Lieferwerke ihre Verkaufspreise für Betonstahl und Betonstahlmatten leicht nach unten korrigiert.

Gleichwohl wird für den Monat März ein erneuter Anstieg der Schrottpreise erwartet, was steigende Bezugspreise für Bewehrungsstähle nach sich ziehen würde.

Besonders die rapide steigenden Ölpreise aufgrund der unsicheren Situation in Nordafrika und Arabien machen den Stahlwerken große Sorgen.
 

11.02.2011
Die Vormaterialpreise für Spannstahl sind erneut gestiegen, sodaß auch die Preise für Spannstahllitzen und Spannstahldrähte weiterhin ansteigen.

Derzeit ist noch nicht abzusehen, wie weit die Preise noch steigen werden und wann sich gegebenenfalls die Preise wieder stabilisieren.
 

08.-10.02.2011


Auf den Betontagen 2011 in Ulm wurde das innovative Lotter-Roth-Thermosystem präsentiert, mit dem im Rahmen einer bestehenden Fertigungsanlage (Palettenumlaufanlage oder Bahnenfertigung) thermisch aktive Betonfertigteile ohne Umstellung der Produktionsmethoden und -abläufe rationell hergestellt werden können.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei unseren Kunden und den vielen Interessenten der Branche für den regen Besuch an unserem Messestand und die vielen, interessanten Gespräche bedanken.

Hier können Sie einige Bilder unseres Messestandes auf den Betontagen sehen.

03.02.2011
Wegen der Unruhen in Nordafrika wird voraussichtlich die Exporttätigkeit südeuropäischer Werke sowie der Türkei in diese Region im Februar rückläufig sein.
Daraus resultierend ist derzeit davon auszugehen, daß der Preisanstieg bei Schrott und Betonstahl zumindest im Monat Februar zum Stillstand kommen wird. Es wird aber damit gerechnet, daß nach Ende der Unruhen in dieser Region ein erhöhter Stahlbedarf ab dem Monat März bestehen wird und in Folge dessen die Preise wieder ansteigen könnten.

Es ist aber nicht damit zu rechnen, daß sich im Februar die Bezugspreise für Betonstahl und Betonstahlmatten reduzieren werden. Es kann aber davon ausgegangen werden, daß die Herstellerwerke die angekündigten Preiserhöhungen nicht umsetzen und die Stahlpreise sich weiterhin auf dem Niveau des Monates Januar bewegen werden.
 

10.01.2011
Aufgrund der ungünstigen Witterungsverhältnisse und den geringen Schrottmengen, die in den letzten Wochen gesammelt worden sind, sind die Schrottpreise für Zwischenmengen für Lieferungen Januar stärker als zunächst angenommen gestiegen. Wie zu vernehmen war, sind - statt der ursprünglich prognostizierten Erhöhungen - die Schrottpreise im Mittel bis zu €/to 60,00 gestiegen.

Es ist davon auszugehen, daß die Schrottpreise in den nächsten Wochen weiter ansteigen werden und die Stahlwerke als Folge davon ihre Preise für Betonstähle und Betonstahlmatten weiter anheben werden.
 

03.01.2011
Die katastrophalen Überschwemmungen im Bundesstat Queensland in Australien haben die Produktion und den Transport von Kohle und Eisenerz nahezu zum Erliegen gebracht.
Der Bergbaukonzern Rio Tinto hat für seine Kohleminen in Queensland Force Majeure (höhere Gewalt) erklärt und somit klargestellt, daß die derzeitigen Kontrakte nicht zu den vereinbarten Terminen erfüllt werden können.
Es ist nicht auszuschließen, daß sich diese Situation auf die weltweite Preisfindung in der Stahlproduktion auswirken wird und die Stahlpreise dadurch weiter steigen werden.
 



 Neuigkeiten des Jahres 2010 :                                                                                                                              

13.12.2010
Die Veröffentlichungen von WikiLeaks über vertrauliche Unterlagen amerikanischer Botschaften beinhalten auch Dokumente, die belegen, daß der australische Rohstoffkonzern BHP Biliton im letzten Jahr erfolgreich die Beteiligung des chinesischen Rohstoffkonzern Chinalco am Wettbewerber Rio Tinto hintertrieben hat.
Chinalco wollte seine Beteiligung an Rio Tinto auf 18 Prozent aufstocken und sich damit den Zugang zu international benötigten Rohstoffen wie z.B. Eisenerz zu sichern.
Den Dokumenten zufolge hat BHP massiven Druck auf die australische Regierung ausgeübt, damit diese die Aufstockung der chinesischen Beteiligung nicht genehmigen.

Im Nachgang zu dem Versuch der Chinesen, sich größere Anteile an Rio Tinto zu sichern hatten BHP Biliton und Rio Tinto versucht, die Eisenerzaktivitäten in Westaustralien zu fusionieren, was allerdings am Widerstand verschiedener Kartellbehörden gescheitert war. Eine solche Fusion hätte den beiden größten Erzlieferanten fast schon eine Monopolstellung verschafft und insbesondere China als weltgrößten Stahlhersteller unter Druck gesetzt.
 

06.12.2010
Stahlwerke klagen zunehmend über eine mangelhafte Versorgung mit Schrott. Nicht nur der Wintereinbruch hat aufgrund der Situation auf den Transportwegen die Schrottversorgung eingeschränkt, auch ist zu vernehmen, daß Schrotthändler erhebliche Mengen horten und zu höheren Preisen absetzen wollen.
Bei einigen Stahlwerken ist bereits die normale Produktion aufgrund von Versorgungsengpässen mit Schrott gefährdet.

Für den Monat Januar wird daher mit weiterhin steigenden Schrott- und Betonstahlpreisen gerechnet.
 

26.11.2010
Nach der Schrottpreiserhöhung für den Monat November in einer Größenordnung von ca. €/to 35,00 wird für den Monat Dezember eine weitere Erhöhung der Schrottpreise um ca. €/to 20,00 erwartet.
Die Herstellerwerke von Betonstahl und Betonstahlmatten haben die höheren Schrottpreise für den Monat November und die zu erwartenden Preissteigerungen für den Monat Dezember in Ihren Verkaufspreisen bereits umgesetzt.
Wie bereits gemeldet, werden die Werke ihre Schmelz- und Walzkapazitäten in den Monaten Dezember und Januar erheblich reduzieren und mit verminderten Beständen in das neue Jahr gehen.

Wie sich die Preise im neuen Jahr entwickeln werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abzusehen.
 

15.11.2010
Die meisten Hersteller von Betonstahl und Betonstahlmatten werden im Monat Dezember marktbedingt ihre Produktion um bis zu 50% herabsetzen und auch die Werksferien bzw. die Dauer für Revisionsarbeiten an den Produktionsanlagen bis weit in den Monat Januar ausdehnen.
Insoweit ist mit einer erheblich sinkenden Produktion und vermutlich auch Engpässen bei einzelnen Abmessungen bzw. Mattentypen zu rechnen.
 

05.11.2010
Seit dieser Woche ist im Werk Brandenburg der Firma Riva Stahl Kurzarbeit angeordnet worden. Grund hierfür ist der schwächelnde Absatz von Betonstahl in den letzten Monaten. Die Kurzarbeit soll bis zu 3 Monate anhalten.
Von dieser Kurzarbeitregelung ist die Produktion von Walzdraht, Lagermatten und Ringmaterial WR aus der deutschen Produktion von Riva betroffen.
Ob auch im Werk Henningsdorf Kurzarbeit eingeführt werden soll, ist derzeit noch nicht klar.
 

02.11.2010
Wie heute zu erfahren war, sind im Export größere Schrottmengen für den Monat November geordert worden.
Es kann daher für den Monat November von einer Schrottpreiserhöhung von bis zu €/to 30,00-40,00 ausgegangen werden. Die genauen Notierungen werden allerdings erst im Laufe der nächsten Woche zu erfahren sein.
Die Lieferwerke für Betonstahl und Betonstahlmatten haben dieser Entwicklung durch höhere Materialpreise seit heute Rechnung getragen.
 

19.10.2010
Die geplante Fusion der beiden größten Bergbaukonzerne Rio Tinto und BHP Biliton wird nach neuesten Meldungen vorläufig nicht vollzogen.
Wie die Unternehmen am 18.10. mitteilten, waren die Widerstände der Regulierungsbehörden der betroffenen Länder so groß, daß man sich entschieden habe, die geplanten Aktivitäten über den gemeinsamen Abbau von Eisenerz zurückzustellen.
Allerdings verhandele man noch immer über die gemeinsame Nutzung der Verkehrsstrukturen und die Mischung der zu verladenden Erze in den Verschiffungshäfen, sodaß einige der Kosteneinsparungen des ursprünglich geplanten Joint Ventures doch noch realisiert werden könnten.
 

13.10.2010
Die Schrottpreise für Lieferungen für die erste Oktoberhälfte sind gegenüber September wieder etwas gefallen. Gleichwohl sind die Schrotthändler bestrebt, für die zweite Oktoberhälfte wieder etwas höhere Preise zu realisieren, zumal auch die Nachfrage aus dem Ausland wieder zugenommen hat.
Entsprechend haben die Stahlwerke bereits heute angekündigt dieser Entwicklung zu folgen und ihre aktuellen Preise, die die Schrottpreissenkung bereits beinhaltet haben, ebenfalls wieder zu erhöhen.

Die weitere Entwicklung für das vierte Quartal bleibt abzuwarten.
 

16.09.2010
Nachdem die Kurzarbeit bei den Badischen Stahlwerken (BSW) ursprünglich nur bis zum 15. September andauern sollte, wurde nun bekannt, daß die Produktion des Stahl- und Walzwerkes in Kehl bis Ende des Monats ausgesetzt bleibt.
Ob die Produktion bereits wieder zum 01. Oktober angefahren wird, bleibt abzuwarten.
 

15.09.2010
Nach harten Verhandlungen zwischen den Stahlwerken und den Lieferanten für Stahlschrott haben sich die Verhandlungspartner auf eine Schrottpreiserhöhung für den Monat September von ca. €/to 30,00 geeinigt.
Daß die Schrottpreise nicht in dem erwarteten Maße gestiegen sind liegt hauptsächlich in der Tatsache begründet, daß aufgrund der Ferienzeit und der gesunkenen Produktion der Stahlwerke auch der Schrottbedarf im September nicht den erwarteten Umfang erreichen wird.
Für den Oktober rechnen die Stahlwerke mit einer erhöhten Nachfragetätigkeit insbesondere von lagerhaltenden Händlern und Biegebetrieben, sodaß noch keine Einschätzung bezüglich der Preisentwicklung vorgenommen werden kann.
 

30.08.2010
Ab dem 01. September haben die Badischen Stahlwerken in Kehl (BSW) für alle Beschäftigten des Stahl- und Walzwerkes unbefristet Kurzarbeit angemeldet. Die Elektroöfen sowie die Walzstraßen werden ab diesem Tag abgeschaltet.
Hintergrund für diese Entscheidung ist die Entwicklung der Rohstoff- und Energiepreise sowie die hohen Lagerbestände, die zu Preisen produziert worden sind, die über den derzeitigen Marktpreisen für Betonstahl liegen.
 

27.08.2010
Bedingt durch eine unzureichende Walzdrahtversorgung ist die Sortierung der Herstellerwerke für Lagermatten derzeit äußerst mangelhaft. Es muß auch in den nächsten Wochen mit langen Lieferzeiten insbesondere für gemischte Ladungen gerechnet werden, weil eine durchgängige Sortierung aufgrund der Vormaterialsituation nicht gegeben ist.
Da einige Herstellerwerke für Walzdraht angekündigt haben, im Monat September die Produktion zurückzufahren, muß auch weiterhin mit Engpässen gerechnet werden.
 

23.08.2010
In den letzten Wochen sind wir vermehrt von unseren Kunden auf die sogenannten Schrottpreiszuschläge und deren Veränderung angesprochen worden, die von einigen Lieferwerken veröffentlicht werden. Oftmals wird dieser Zuschlag mit dem eigentlichen Schrottpreis und die Veränderung mit den aktuellen Schrottnotierungen verwechselt.

Daher wollen wir an dieser Stelle die Schrottpreiszuschläge und ihr Verhältnis zu den eigentlichen Schrottpreisen erläutern :

Für die Herstellung von Betonstählen wird in Elektrostahlwerken zumeist Schrott der Richtsorte II eingesetzt. Der Preis für diesen Schrott wird zwischen den Stahlwerken und den Schrotthändlern monatlich ausgehandelt. Meist in der zweiten Kalenderwoche eines jeden Monats steht fest, wie sich dieser Preis verändert und somit auf die Preisgestaltung der Stahlwerke Einfluß nimmt.

Im Gegensatz hierzu wird von den Stahlwerken, die Formstahl und Breitflanschträger, Qualitäts- und Edelbaustahl sowie Blankstahl  herstellen, in der Regel nur noch der sogenannte Schrottpreiszuschlag (Schrottanhänger) veröffentlicht.
Diese wurden im Jahr 2003 eingeführt als erstmals durch Einflüsse aus Fernost die Vormaterialpreise innerhalb kürzester Zeit in astronomische Höhen stiegen. Da diese Werke verschiedene Schrottsorten einsetzen, wird dem eigentlichen Stahlpreis ein Zuschlag hinzugefügt, der der Veränderung der Schrottpreise Rechnung trägt. Hiermit sollen bei langfristigen Lieferverpflichtungen die Risiken abgefedert werden.

Der Schrottpreiszuschlag ist also nicht mit dem eigentlichen Schrottpreis gleichzusetzen und auch die Veränderung des Schrottpreiszuschlages spiegelt nicht unbedingt die Veränderungen bei der Richtsorte II und somit die Gestaltung der Bezugspreise für Betonstahl in Stäben, Ringen WR und KR sowie Lager- und Listenmatten wider.
 

04.08.2010
Wie im letzten Monat prognostiziert, werden die Schrottpreise für den Monat August um durchschnittlich
€/to 50,00 steigen. Die Herstellerwerke für Betonstahl und Betonstahlmatten haben ihre Preise entsprechend angehoben.
Für den Monat September wird von Erhöhungen mindestens in gleicher Höhe ausgegangen.
 

19.07.2010
Für den Monat August wird mit steigenden Schrottpreisen gerechnet.
Der Hintergrund hierfür dürfte die Tatsache sein, daß einige Stahlwerke aufgrund der günstigeren Strompreise im Sommer und der zu erwartenden Absatzmengen nach dem Ende der Werksferien im Monat August 2010 die Produktion steigern werden und mit erhöhtem Schrottbedarf gerechnet wird. Auch haben einige Großabnehmer wie z.B. die Türkei einen enstprechenden Schrottbedarf für den Monat August angekündigt..
Entsprechend werden sich auch wohl die Preise für Betonstahl und Betonstahlmatten in gleichem Maße erhöhen.
 

02.07.2010
Für den Monat Juli 2010 wird mit leicht steigenden Preisen für Betonstahl und Betonstahlmatten gerechnet. Wie sich die Bezugspreise für Betonstähle und Betonstahlmatten im weiteren Verlauf des 3. Quartals 2010 entwickeln werden, bleibt abzuwarten.
Wie bereits Anfang Juni berichtet, haben die Preise für Spannstahl erheblich zugelegt. Auch für die nächsten Wochen ist mit weiteren Preiserhöhungen zu rechnen.
 

30.06.2010
Die europäische Kommission hat in einem Kartellverfahren gegen insgesamt europäische 17 Hersteller von Spannstahl ein Bußgeld in Höhe von insgesamt 518 Mio € verhängt. Die betroffenen Unternehmen sollen insgesamt 18 Jahre lang (von 1984 bis 2002) Preisabsprachen getroffen haben.
So sollen Arcelor Mittal 276 Mio € und Nedri/WDI 56 Mio € an Kartellstrafen zahlen.

An dieser Stelle wollen wir aber auch darauf hinweisen, daß die Aktivitäten von Italcables / Redaelli in Deutschland, die durch die Firma Gebr. Lotter KG seit 2007 vertreten werden, hiervon nicht betroffen sind.
Die Gebr. Lotter KG beteiligt sich prinzipiell nicht an Preisabsprachen und Marktaufteilungen.

Sie können sich auch weiterhin darauf verlassen, daß Sie von uns mit Spannstahllitzen und Spannstahldrähten zu marktgerechten Konditionen beliefert werden.
 

09.06.2010
Nach derzeitigen Informationen wird Walzdraht für die Herstellung von Spannstahl für das 3. Quartal erheblich ansteigen. Entsprechend wird auch mit Preissteigerungen für Spannstahlcoils im gleichen Maße gerechnet.
 

08.06.2010
Aufgrund eines Schadens an einer Trafostation ist die Stahlproduktion der Elbe-Stahlwerke in Riesa derzeit eingestellt worden. Das Walzwerk ist hiervon offensichtlich nicht betroffen.
Die Werksleitung rechnet jedoch damit, daß der Schaden in absehbarer Zeit behoben sein wird..
 

07.06.2010
Nachdem die Schrottpreise in den Monaten Mai und Juni nachgegeben und sich die Bezugspreise für Betonstähle entsprechend verringert haben, wird allgemein davon ausgegangen, daß die Preise ich im Monat Juli wieder erholen werden.
Die Herstellerwerke für Betonstähle und Betonstahlmatten haben angekündigt, mit verringerten Produktionskapazitäten in die Sommermonate zu gehen, was ebenfalls für eine Stabilisierung der Preise spricht.
 

04.05.2010
Nach derzeitigen Informationen wird der Schrottpreis für den Monat Mai nicht weiter steigen, sodaß die zuletzt nach oben gerichtete Preisentwicklung für Betonstähle und Betonstahlmatten vermutlich zunächst zum Stillstand kommen wird.
Die Lieferwerke für Betonstahl haben aber auch zum Ausdruck gebracht, daß man Preisrückgänge in absehbarer Zeit für Schrottbezüge aufgrund der wirtschaftlichen Lage derzeit nicht an den Markt weitergeben, sondern gegebenenfalls die Schmelz- und Walzkapazitäten wieder zurücknehmen werde.

Es wird allgemein davor gewarnt, davon auszugehen, daß die Schrott- und Stahlpreise in der nächsten Zeit analog zum Jahr 2008 einbrechen könnten, zumal im Juni die Abschlüsse für Eisenerz für das III. Quartal ausgehandelt werden und derzeit davon ausgegangen wird, daß die Erzpreise weiter steigen werden.

Auch wird erwartet, daß spätestens im Juni Großabnehmer für Eisenerz und Schrott wie z.B. die Türkei und China wieder verstärkt einkaufen müssen, um bestehende Aufträge abdecken zu können, was wiederum gegen eine nachhaltige Reduzierung der Stahlpreise sprechen würde.
 

20.04.2010
Bedingt durch die mangelnde Versorgung weiterverarbeitender Betriebe mit Walzdraht ist es in den letzten Tagen zu erheblichen Lieferengpässen bei Betonstahlmatten und Ringmaterial KR gekommen. Es wird damit gerechnet, daß die Lieferschwierigkeiten den Monat April noch andauern.

Desweiteren ist derzeit Frachtraum knapp, sodaß es zu Lieferverzögerungen bei der Vorsorgung mit allen Betonstählen kommen kann. Grund hierfür ist, daß einige Spediteure im Rahmen von Neuanschaffungen im Gegenzug offene Auflieger ausgemustert oder auch Teile des Fuhrparks ganz stillgelegt haben.
 

07.04.2010
Die Gebr. Lotter KG hilft mit der Unterstützung bei Materialversuchen und der Lieferung rostfreier Bewehrungsstähle den Wiederaufbau der 2001 durch die Taliban gesprengten, weltberühmten Bamiyan-Buddhas in Afghanistan.
Sehen Sie hierzu Bilder der Rekonstruktionsarbeiten in Afghanistan.
 

06.04.2010
Der brasilianische Anbieter von Eisenerz Vale do Rio Doce beabsichtigt, die Erzpreise um bis zu 130% für das II. Quartal zu erhöhen.
Es wird davon ausgegangen, daß Hochofenstahlwerke in der nächsten Zeit vermehrt Schrott anstelle von Eisenerz einsetzen werden, was den derzeit unter erheblichem Preisdruck stehenden Schrottpreis und somit die Bezugspreise für Betonstahl noch weiter antreiben dürfte.
Vale sowie die Rohstoffkonzerne BHP Biliton und Rio Tinto verfügen gemeinsam über einen Marktanteil bei Eisenerz von derzeit ca. 70%. Entsprechend kann angenommen werden, daß BHP und Rio Tinto ihre Preisvorstellungen ebenfalls in ähnlicher Höhe festlegen werden.
 

30.03.2010
Die Schrottpreise werden auch im Monat April weiter in nicht unerheblichem Umfang steigen.
Angesichts der Forderungen der Schrottlieferanten haben die Herstellerwerke für Betonstahl und Betonstahlmatten angekündigt, mit sofortiger Wirkung die Absatzpreise für den Monat April weiter anzuheben. Auch wird seitens der Herstellerwerke auf eine eingeschränkte Verfügbarkeit von ihren Produkten aufgrund der nach wie vor schleppenden Versorgung mit Schrott und Walzdraht hingewiesen.
Eine Entspannung dieser Situation ist nach wie vor nicht in Sicht.
 

29.03.2010
Die mangelhafte Versorgung der Stahl- und Walzwerke mit Schrott und Walzdraht wird voraussichtlich in den nächsten Wochen dazu führen, daß die Verfügbarkeit bestimmter Betonstähle Einschränkungen unterliegen wird. Dies wird insbesondere Walzdrahtprodukte wie z.B. Lager- und Listenmatten, Ringmaterial KR sowie Bewehrungsdrähte betreffen. Es ist mit längeren Lieferzeiten zu rechnen. Damit verbunden werden auch die Preise für solche Produkte weiterhin steigen.
 

17.03.2010
Seit Jahresanfang sind aufgrund der mangelnden Verfügbarkeit von Schrott die Preise für Betonstahl in Stäben und Ringen und Betonstahlmatten um fast €/to 200,00 gestiegen.
Auch für den Monat April wird eine  weitere Erhöhung der Schrottpreise prognostiziert, sodaß auch die Bezugspreise für alle Bewehrungsstähle weiterhin steigen dürften.
Eine Entspannung bei der Versorgung der Stahlwerke mit Schrott wird nicht vor den Sommermonaten erwartet.
 

03.03.2010
Die Wirtschaftsvereinigung Stahl hat ihre Prognose für dieses Jahr bekräftigt und zugleich vor Risiken durch steigende Rohstoffpreise gewarnt.
Der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl Hans-Jürgen Kerkhoff sagte in diesem Zusammenhang, daß der prognostizierte Zuwachs von 10% bis 15% auf 36 Mio to bis 38 Mio to deutscher Rohstahlproduktion nach unten relativ gut abgesichert sei.
Kerkhoff verwies auf die positive Entwicklung zu Jahresbeginn. Im Januar 2010 wurden in Deutschland 3,4 Mio to Rohstahl erzeugt, also fast 28% mehr als ein Jahr zuvor.
Der Lagerabbau bei Kunden sei laut Kerkhoff zum Stillstand gekommen. Allerdings erwarte er keinen starken Lageraufbau in diesem Jahr in Deutschland.
 

24.02.2010
Die Herstellerwerke werden die Preise für Betonstahl in Stäben und Ringen, Betonstahlmatten und Gitterträger für den Monat März erheblich anheben.
Grund hierfür sind zum einen die zu erwartenden Steigerungen der Schrottpreise und zum anderen die wirtschaftliche Situation der Stahlwerke. Bedingt durch die desaströse Preissituation im Winter sind bei den Herstellerwerken so große Verluste angefallen, daß man entweder kostendeckende Stahlpreise erreichen oder gegebenenfalls Kapazitäten vorübergehend stillegen will.

Nach derzeitigem Stand muß damit gerechnet werden, daß dieser Trend auch im Monat April weitergehen wird, zumal die Schrottpreise auch im April nochmals erheblich ansteigen sollen.
 

Lotter auf den Betontagen 2010

Auf den Betontagen in Ulm stellen wir unter anderem Systeme für die Bauteilaktivierung vor, mit denen in Fertigteilwerken thermisch aktive Betonfertigteile rationell hergestellt werden können.
Sie finden uns auf den Betontagen in Ulm vom 09. bis 11. Februar im ersten Obergeschoß am Stand Nr. 16. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
 

13.01.2010
Die Schrottpreise für den Monat Januar werden je nach Sorte und Menge um bis zu €/to 35,00 steigen. Die Beschaffungspreise für Walzdraht werden sich voraussichtlich analog erhöhen.

Nach derzeitigem Stand wird damit gerechnet, daß auch für den Monat Februar die Vormaterialpreise und somit auch die Preise für alle Betonstahlsorten weiter steigen werden.
 



 Neuigkeiten des Jahres 2009 :                                                                                                                              

15.12.2009
Nach nunmehr 25 Jahren ist die DIN 488 aktualisiert und veröffentlicht worden.
Außer den bisherigen Inhalten (Betonstahl in Stäben, Betonstahlmatten und Bewehrungsdraht sind nunmehr auch Betonstahl in Ringen WR und KR sowie Gitterträger in dieser Norm geregelt.
So Sie Fragen zu der neuen Betonstahlnorm DIN 488 haben, steht Ihnen unser Verkaufspersonal gerne zur Verfügung.
 

10.12.2009
Die Schrottpreise für den Monat Dezember werden je nach Sorte und Menge durchschnittlich um
ca. €/to 30,00 bis €/to 35,00 steigen. Walzdraht soll sich für diesen Zeitraum um €/to 50,00 verteuern.
Entsprechend werden für alle Betonstahlsorten analoge Preiserhöhungen folgen.
Für den Monat Januar wird werksseitig mit stabilen bis hin zu leicht steigenden Schrottpreisen gerechnet.
 

16.11.2009
Die Stahlwerke waren bei der Kalkulation ihrer Preise für Betonstahl von weiter sinkenden Schrottpreisen in erheblichem Umfang ausgegangen. Diese Preissenkungen für Schrottbezüge sind nach bislang vorliegenden Informationen nicht eingetreten.
Hinzu kommt, daß die Stahlwerke sich auf der niedrigen Preisbasis mit größeren Aufträgen eingedeckt haben und derzeit zu keinerlei Zugeständnissen in preislicher Hinsicht willens sind und teilweise sogar komplett aus dem Markt gegangen sind.
Desweiteren werden die Stahlwerke ihre Kapazitäten der gegenüber dem Vorjahreszeitraum schwächeren Nachfrage anpassen und die Produktion weiter zurückfahren.
Es wird daher derzeit allgemein von einer leichten Preissteigerung für die Monate Dezember und Januar ausgegangen. Die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten.
 

05.11.2009
In den letzten 2 Wochen sind seitens der Herstellerwerke die Preise für alle Betonstahlsorten über die Rückgänge bei den Schrottpreisen hinaus so weit gesenkt worden, daß mittlerweile offensichtlich massive Verluste bei der Produktion von Betonstahl anfallen. Die Werke versuchen derzeit mit der Stillegung von Produktionskapazitäten dem derzeitigen Bedarf und der Preissituation Rechnung zu tragen.

Es ist damit zu rechnen, daß der Verfall der Bezugspreise für Betonstahl und Betonstahlmatten zum Stillstand kommt und ein leichter Preisaufbau in den nächsten Tagen erwartet werden kann. Aufgrund der Kapazitätseinschränkungen durch Kurzarbeit oder temporärer Stillegung von Kapazitäten kann es im einen oder anderen Fall auch zu Engpässen bei der Versorgung in den Monaten November und Dezember kommen.
 

20.10.2009
Entgegen der Bestrebungen der Schrotthändler, die Schrotthändler, die Preise auch für den Monat Oktober weiter anzuheben, sind die Notierungen für Schrottlieferungen für Oktober leicht um durchschnittlich €/to 20,00 gesunken. Es ist davon auszugehen, daß die Hersteller für Betonstähle diesen Preisrückgang an den Markt weitergeben werden. Hintergrund für diese Entwicklung ist zum einen die schwächere Inlandsnachfrage nach Schrott als auch ausgebliebene Exportaufträge der Schrottwirtschaft.
 

16.09.2009
Nachdem die Herstellerwerke für Betonstahl kürzlich die Dimensionsaufpreise für Betonstahl in Stäben und Ringen angehoben haben, sind die Herstellerwerke für Betonstahlmatten dieser Vorgehensweise gefolgt und haben mit sofortiger Wirkung die Sortenaufpreise für Lagermatten angehoben.

Sie können die neue Sortenaufpreisliste für Lagermatten 09/2009 ab sofort in unserem Service-Bereich als PDF-Dokument downloaden.
 

03.09.2009
Die Preise für Schrott werden im September je nach Sorte um durchschnittlich Euro/to 30,00 bis 40,00 steigen.
Walzdraht soll sich je nach Qualität und Durchmesser um Euro/to 50,00 bis 70,00 verteuern.

Die Herstellerwerke haben diesen Erhöhungen bereits Rechnung getragen und ihre Preise für Betonstahl in Stäben und Ringen sowie Lager- und Listenmatten entsprechend angehoben.

Von Werksseite wird derzeit auch mit weiteren Erhöhungen für den Monat Oktober gerechnet.
 

26.08.2009
Wie heute zu erfahren war, wird seitens polnischer Spediteure bei der Auslieferung von Betonstahl aus polnischer Produktion massiv betrogen.

Seitens des Herstellerwerkes wurden verwogene Einzelbunde an die Spediteure zum Transport an die Kunden übergeben, die Spediteure haben aber offensichtlich in Zusammenarbeit mit Schrotthändlern aus diesen Bunden einzelne Stäbe herausgezogen und entweder als Schrott oder neu zusammengestellte Betonstahlbunde weiter veräußert.

Den Kunden sollen pro LKW Schäden durch Mindermengen von bis zu einer halben Tonne entstanden sein.
Da die meisten Kunden beim Wareneingang keine Einzelbundverwiegung durchführen, ist dies erst jetzt aufgefallen.
Es scheint sich um betrügerische Machenschaften in großem Umfang zu handeln.

So Material aus polnischer Produktion geordert worden ist, empfehlen wir, die Lieferpapiere zu kontrollieren und die LKW bzw. die einzelnen Bunde beim Wareneingang zu verwiegen und eventuelle Differenzen auf den Lieferpapieren zu vermerken und beim Lieferanten zu reklamieren.
 

17.08.2009
Die Preise für Industriemetalle wie z.B. Zink, Kupfer und Nickel haben in der letzten Woche die höchsten Preise seit dem Spätsommer des letzten Jahres erreicht. So wurden an den Terminbörsen für Kupfer
USD 6.400 und für Nickel gar USD 20.500 erzielt.

Als Hintergrund für diese Entwicklung wird zum einen eine derzeit starke Bevorratung dieser Metalle von Stahlwerken in China und die zum Teil weltweit sich erholende Stahlindustrie und damit verbundene Nachfrage insbesondere in Asien angeführt.

Die Preiserhöhung bei diesen Industriemetalle wird zu einer spürbaren Verteuerung und ggf. Verknappung von rostfreien Betonrippenstählen führen.
 

05.08.2009
Derzeit laufen die Verhandlungen zwischen den Stahlwerken und den Schrotthändlern für den Monat August.
Es wird für den Monat August mit einer Erhöhung um mindestens Euro/to 30,00 gerechnet.

Dementsprechend werden sich auch die Bezugspreise für Betonstähle und Betonstahlmatten erhöhen.
 

27.07.2009
Mittlerweile liegen auch von den anderen Stahlwerken die neuen Dimensionsaufpreislisten vor.
Gegenüber der ursprünglich veröffentlichten Liste hat sich bei Betonstahl in Ringen WR Durchmesser 16 mm noch eine Änderung ergeben.

Sie können die geänderte Dimensionsaufpreisliste 07/2009 ab sofort in unserem Service-Bereich als PDF-Dokument downloaden.
 

24.07.2009
Die bereits seit längerem auf Werksseite diskutierten Erhöhungen der Dimensionsaufpreise sind mit sofortiger Wirkung seitens der Badischen Stahlwerke (BSW) bzw. deren Verkaufsorganisation umgesetzt worden.
Inwieweit die anderen Stahlwerke in den nächsten Tagen dieser Vorgehensweise folgen werden, ist noch nicht sicher, aber man kann davon ausgehen, daß im Laufe der nächsten Woche auch die anderen Stahlproduzenten neue Preislisten veröffentlichen werden.

Sie können die neue Dimensionsaufpreisliste 07/2009 ab sofort unserem Service-Bereich als PDF-Dokument downloaden.
 

15.07.2009
Wie zu erwarten war, sind die Schrottpreise für den Monat Juli leicht angehoben worden. Dies wird zu einer Stabilisierung der Bezugspreise für Betonstahl führen. Inwieweit die eingeschränkten Walztätigkeiten der Stahlwerke sowie die anstehenden Werksferien zu einer weiteren Erhöhung der Preise führen werden, bleibt abzuwarten.
 

15.06.2009
Die erwarteten Erhöhungen der Schrottpreise sind in der angekündigten Form nicht umgesetzt worden.
Es wir zumindest für den Monat Juni damit gerechnet, daß die Preise für Bewehrungsstahl unter Druck geraten.
Für den Monat Juli wird allerdings wieder mit steigenden Preisen gerechnet.
Auch das Thema Erhöhung der Dimensionsaufpreise wird im Juli wahrscheinlich wieder aktuell werden.
 

15.05.2009
Die italienischen Hersteller vor Betonstahl in Stäben und Ringen WR haben nach unseren Informationen mit sofortiger Wirkung die Dimensionsaufpreise um linear €/to 25,00 angehoben.
Es bleibt abzuwarten, wie sich die deutschen Stahlwerke diesbezüglich verhalten werden.
 

12.05.2009
Für den Monat Juni wird mit einer Erhöhung der Schrottpreise um voraussichtlich €/to 40,00 gerechnet.
Entsprechend ist davon auszugehen, daß sich die Preise für Betonstahl ebenfalls in entsprechendem Maße erhöhen werden.

Nach wie vor wird auch mit einer Erhöhung der Dimensionsaufpreise für Betonstahl in Stäben und Ringen WR in absehbarer Zeit gerechnet
 

22.04.2009
Mittlerweile steht fest, daß der Schrottpreis im Monat Mai um mindestens €/to 30,00 ansteigen wird.
Die Preise für Betonstahl werden sich im entsprechenden Maße für alle Betonstahlprodukte erhöhen.
Es ist nicht auszuschließen, daß aufgrund des mittlerweile wieder gestiegenen Bedarfs an Betonstahl noch weitere Preiserhöhungen folgen werden.
 

07.04.2009
Nachdem im 1. Quartal diesen Jahres die Vormaterialpreise (Schrott, Walzdraht) massiv nachgegeben hatten, werden nach jetzigem Kenntnisstand die Preise für die Monate April und Mai wieder ansteigen.
Entsprechend ist auch von in gleichem Maße von steigenden Bezugspreisen für alle Betonstahlprodukte auszugehen.
Es wird auch damit gerechnet, daß die Lieferwerke in absehbarer Zeit die Dimensionsaufpreise  für Betonstahl in Stäben und Ringen erhöhen werden.
 

26.03.2009
Die Badischen Drahtwerke und andere Gitterträgerhersteller haben die Gewichte für Gitterträger mit der Begründung, die alten Gewichtsberechnungen seien laut der neuen DIN nicht mehr anzuwenden und in Absprache mit dem Institut für Stahlbetonbewehrung um durchschnittlich 1,5% angehoben.
Desweiteren wird als Begründung angeführt, es würde auch mittlerweile ein anderes Material eingesetzt, welches eine andere Gewichtsberechnung erfordere.

Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, daß weder die noch nicht veröffentlichte DIN488 noch das für die Herstellung von Gitterträgern verwendete Material eine solche Erhöhung rechtfertigen oder nötig machen.

Es handelt sich vielmehr um den Versuch, durch höhere Trägergewichte den Ertrag zu Lasten der Kundschaft zu erhöhen !

Wir werden auch künftig die bisherigen Gewichte, die sich an den theoretischen Gewichten für Betonstähle orientieren und die auch den tatsächlichen und durch Verwiegung nachvollziehbaren Trägergewichten entsprechen, zur Abrechnung bringen.

Vergleichen Sie also bitte bei Ihrem Einkauf von Gitterträgern nicht nur die Bezugspreise sondern auch die der Abrechnung zugrunde liegenden Trägergewichte !

Die Übersicht über unsere Trägergewichte erhalten Sie in unserem Service-Bereich zum Download.
 

19.03.2009
Ein Brand bei den Elbe-Stahlwerken Feralpi (ESF) in Riesa in der Nacht vom 18. auf den 19.03.2009 hat die Stromzuleitungen zum Stahl- und Walzwerk zerstört. Das Werk wird voraussichtlich für mehrere Wochen nicht produzieren können.
Ob und in welchem Umfang sich dies auf die Marktversorgung mit Betonstahl in Stäben und Ringen auswirken kann, läßt sich derzeit noch nicht sagen.
 

01.03.2009
Nachdem die großen italienischen Spannstahlhersteller Redaelli Tecnasud und Italcables im letzten Jahr fusioniert haben, ist der Zusammenschluß nunmehr vollzogen worden.
Künftig wird der Vertrieb für Deutschland für Spannstahllitzen und Spannstahldrähte aus den Produktionsstätten Caviano (Redaelli) und Sarezzo (Italcables) exclusiv über die Firma Gebr. Lotter KG durchgeführt. Die aktualisierten Zulassungen erhalten Sie in unserem Service-Bereich.
 

Lotter auf den Betontagen 2009

22.01.2009
Der Handelsausschuß der EU hat für die Verhängung temporärer Antidumping-Zölle in einer Höhe von 25% auf chinesische Walzdrahtimporte gestimmt. Diese vorläufigen Strafzölle werden ab Februar für die Dauer von zunächst 6 Monaten in Kraft treten. Danach wird die EU-Komission entscheiden, ob endgültige Strafzölle verhängt werden.
 

14.01.2009
Nachdem die Lieferwerke für Betonstähle im Dezember aufgrund der Witterung nur geringe Mengen gekauft hatten und der Bedarf aufgrund der nach wie vor stabilen Auftragssituation mit Beginn des Jahres wieder angestiegen ist, haben die Schrotthändler eine Preiserhöhung gegenüber dem Preis für Lieferungen im November 2008 in einer Größenordnung von ca. €/to 80,00 für den Monat Januar durchsetzen können.

Für den Monat Februar wird mit weiteren Preiserhöhungen beim Schrott gerechnet.
 



 Neuigkeiten des Jahres 2008 :                                                                                                                              

01.12.2008
Die starke Nachfrage in den letzten Wochen hat dazu geführt, daß die Schrottpreise weltweit wieder ansteigen. Entsprechend haben sich die Bezugspreise für Betonstahl und Walzdraht ebenfalls im gleichen Maße erhöht.
Für die Monate Januar und Februar wird mit weiterhin steigenden Preisen gerechnet.
 

14.11.2008
In den letzten Tagen haben die Herstellerwerke für Betonstähle große Aufträge im In- und Ausland zu Buche nehmen können, sodaß diese Werke bis mindestens zum Jahresende ausgebucht sind und keine weiteren Mengen mehr verkaufen werden. Entsprechend haben sich die Preise für Betonstahl in Stäben und Ringen sowie für Lager und Listenmatten stabilisiert und sind inzwischen gestiegen.

Ausländische Hersteller, die in den letzten Wochen Betonstahl nach Deutschland exportiert hatten, sind mittlerweile nicht mehr auf dem deutschen Markt aktiv.

Auch wurden von international tätigen Stahlherstellern erhebliche Mengen Schrott auf dem internationalen Markt gekauft, sodaß auch die Schrottpreise wieder angehoben worden sind.

Es wird für die nächsten Wochen mit einem verknappten Angebot an Bewehrungsstählen und analog hierzu weiterhin steigenden Bezugspreisen gerechnet.
 

01.11.2008
Aufgrund der derzeitigen Entwicklung der Schrottpreise wird für den Monat November mit stabilen und ggf. leicht nachgebenden Bezugspreisen für Bewehrungsstahl gerechnet.
 

23.10.2008
Entgegen der Erwartungen vieler Marktteilnehmer haben die Schrottpreise nochmals nachgegeben und zu einer weiteren Reduzierung der Bezugspreise für Bewehrungsstahl geführt.

Da auch international die Nachfrage nach Erz, Schrott und Zuschlagstoffen derzeit recht verhalten ist, besteht derzeit weltweit ein entsprechender Druck auf dem Stahlsektor.

Bei den Stahlherstellern sind mittlerweile Überlegungen im Gange, die Produktionskapazitäten zu reduzieren, um der gesunkenen Nachfrage Rechnung zu tragen. Bei Arcelor Mittal wird über eine konzernweite Reduzierung der Produktion in einer Größenordnung von 15% nachgedacht. Die Riva-Gruppe wird die Produktion im Werk Brandenburg nach dem Betriebsunfall im Spätsommer wohl erst wieder im nächsten Jahr aufnehmen. Bei anderen Herstellern werden derzeit noch entsprechende Überlegungen angestellt.

Ob und inwieweit sich diese Reduzierungen auf die Lieferfähigkeit und somit auf die Preise auswirken werden, bleibt abzuwarten.
 

01.10.2008
Nach stark gesunkenen Schrottpreisen haben sich die Bezugspreise  für Betonstahl im Laufe des Monats September rasant nach unten bewegt und fast das niedrige Niveau aus dem Dezember des letzten Jahres erreicht.
Aufgrund dieser Preisentwicklung hatten  Marktverbraucher in den Monaten des III. Quartals ihre Lagerbestände erheblich reduziert.
Nachdem sich die lagerhaltenden Händler und Biegebetriebe kurzfristig mit erheblichen Mengen eingedeckt haben und auch der Schrottpreis zum Stillstand gekommen ist, dürfte die Talsohle bei den Stahlpreisen erreicht sein.
Allgemein wird aufgrund der derzeit stärkeren Nachfrage nach Betonstahl damit gerechnet, daß sich die Preise im Monat Oktober wieder erholen werden. Auch wird mit wieder steigenden Schrottpreisen gerechnet, nachdem mehrere internationale Großabnehmer wieder verstärkt Schrott in Europa nachgefragt hatten.
 

01.09.2008
Wir ziehen um.

Sie erreichen unser Büro ab dem 01.10.2008 unter der neuen Anschrift :

Gebr. Lotter KG
Verkaufsbüro Frankfurt
Rödelheimer Landstraße 75-85
60487 Frankfurt am Main

Telefon (069) 71 91 524 - 0
Telefax (069) 71 91 524 - 19

Die bisherigen Rufnummern sind ab dem 01.10.2008 nicht mehr erreichbar.
 

26.08.2008
Durch einen Brand in der Trafostation des Stahlwerkes Brandenburg der Riva-Gruppe fällt die Herstellung von Walzdraht für wahrscheinlich 8 Wochen aus. Inwieweit sich die Fehlmengen auf die Versorgung von Weiterverarbeitern und damit die Preise für Walzdrahtprodukte (Lager- und Listenmatten, Ringmaterial KR, Gitterträger) auswirken werden, bleibt abzuwarten.
 

08.08.2008
Bedingt durch einen Rückgang bei den Schrottpreisen haben sich auch die Bezugspreise für Bewehrungsstähle entspannt. Grund hierfür war sicherlich die schwache Inlandsnachfrage sowie die Werksferien.
Die weitere Entwicklung für die Monate August und September bleibt abzuwarten. Sollten im September internationale Verbraucher wieder verstärkt Schrott nachfragen, muß aber auch kurzfristig wieder mit steigenden Bezugspreisen gerechnet werden
 

06.06.2008
Auch für den Monat Juli muß nochmals mit ansteigenden Materialpreisen für alle Bewehrungstähle gerechnet werden.
Bedingt durch die weiterhin starke Nachfrage nach diesen Stahlprodukten und den anstehenden Werksferien bei den Stahlproduzenten ist auch von einer Verknappung der verfügbaren Liefermengen und Lieferengpässen durch die eingeschränkte Produktionsmöglichkeit auszugehen.
Aufgrund dieser Aussichten empfehlen wir unseren Kunden, ihren Bedarf rechtzeitig zu disponieren.
 

15.05.2008
Aufgrund der weiterhin großen Welmarktnachfrage nach allen Stahlprodukten wird für auch für den Monat Juni mit steigenden Vormaterialpreisen gerechnet, sodaß auch für alle Bewehrungsstähle die Bezugspreise nochmals erheblich ansteigen werden.
Besonders bei Spannstahllitzen wird auch mit Engpässen bei der Vormaterialversorgung gerechnet, sodaß es zu Lieferschwierigkeiten in den nächsten Monaten kommen wird.
 

14.04.2008
Aufgrund der angespannten Situation auf dem Weltmarkt für Schrott und Walzdraht sind für den Monat April bereits erhebliche Preissteigerungen auf der Vormaterialseite und somit auch bei den Fertigprodukten zu verzeichnen gewesen.
Es wird auch für die nächsten Monate mit weiterhin stark ansteigenden Preisen gerechnet.
 

11.04.2008
Ab dem Monat Mai können wir Ihnen das neue Lagermattenprogramm (alle Q-Typen sowie R188) auch in hochduktiler Ausführung anbieten. Die restlichen Mattentypen werden im Laufe des Jahres folgen.
 

07.04.2008
Die Hersteller von Lagermatten haben mittlerweile die Produktion auf die neuen Lagermattentypen umgestellt. Alte Lagermattentypen werden ab sofort nicht mehr oder nur noch als Sonderproduktion erhältlich sein.
 

12.03.2008
Für den Monat April wird mit erheblichen Preissteigerungen bei den Vormaterialien (insbesondere bei Walzdraht) gerechnet, sodaß die Preise für Betonstahl in Stäben und Ringen WR/KR sowie Betonstahlmatten nochmals steigen werden.
 

11.03.2008
Aufgrund der angespannten Vormaterialsituation wird der Preis für Spannstahllitzen und -drähte für den Monat April voraussichtlich um €/to 100,00 steigen. Es ist nicht auszuschließen, daß es auch zu Engpässen in der Materialversorgung kommen wird.
 

07.02.2008
Neu im Lieferprogramm :
Gitterträger für die Produktion von Elementdecken und doppelschaligen Wänden mit bauaufsichtlicher Zulassung durch das DIBt
Näheres zu unserem Lieferprogramm unserem Lieferprogramm.
 

05.02.2008
Für Spannstähle wird für die Monate März und April aufgrund massiver Preiserhöhungen auf der Vormaterialseite mit steigenden Preisen von bis zu Euro/to 100,00 gerechnet.
Die weitere Entwicklung bei den Verkaufspreisen für Spannstahllitzen ist noch nicht abzusehen.
 

28.01.2008
Neu im Lieferprogramm :
Alternativ zu der bisher angebotenen
Werkstoffnummer 1.4571 für nichtrostende Betonrippentähle können wir Ihnen ab sofort auch die Werkstoffnummer 1.4362 mit bauaufsichtlicher Zulassung anbieten.
Dieser Werkstoff zeichnet sich insbesondere durch einen wesentlich günstigeren Preis bei ähnlichen Werkstoffeigenschaften aus.
Näheres zu diesem Werkstoff entnehmen Sie bitten den Tabellen in unserem Lieferprogramm.
 

10.01.2008
Aufgrund von starken Schrottzukäufen aus außereuropäischen Ländern ist mit stark ansteigenden Schrottpreisen für Januar und Februar zu rechnen.
Diese Erhöhungen werden zu erheblich ansteigenden Preisen für alle Betonstahlprodukte führen.
Allgemein wird damit gerechnet, daß die starke Nachfrage aus dem Ausland nach Schrott dazu führen wird, daß sich dieser Trend auch im weiteren Verlauf des I. Quartals fortsetzen wird.
 



 Neuigkeiten des Jahres 2007 :                                                                                                                              

12.12.2007
Die Lieferwerke für Betonstahl haben mit sofortiger Wirkung die Dimensionsaufpreise sowohl für Betonstahl in Stäben auch in Ringen WR angehoben.
Für Lieferungen ab dem 02.01.2008 werden daher die neuen Aufpreise abgerechnet, soweit aufgrund laufender Abschlüsse keine anders lautenden Vereinbarungen gelten.
Die neue Preisliste für die Dimensionsaufpreise Stand 01/2008 können Sie ab sofort unter dem Menüpunkt Service als PDF-Dokument herunterladen.

 

Betonstahl in Stäben

Betonstahl in Ringen WR

Durchmesser

€/to
(neu 01/2008)

€/to
(alt 02/2007)

€/to
Differenz

€/to
(neu 01/2008)

€/to
(alt 02/2007)

€/to
Differenz

06 mm

290,00

270,00

+ 20,00

300,00

280,00

+ 20,00

08 mm

255,00

235,00

+ 20,00

260,00

240,00

+ 20,00

10 mm

230,00

210,00

+ 20,00

245,00

225,00

+ 20,00

12 mm

210,00

190,00

+ 20,00

225,00

205,00

+ 20,00

14 mm

200,00

180,00

+ 20,00

215,00

195,00

+ 20,00

16 mm

195,00

175,00

+ 20,00

230,00

210,00

+ 20,00

20 mm

195,00

175,00

+ 20,00

 

 

 

25 mm

195,00

175,00

+ 20,00

 

 

 

28 mm

200,00

180,00

+ 20,00

 

 

 

32 mm

210,00

190,00

+ 20,00

 

 

 

40 mm

240,00

210,00

+ 20,00

 

 

 


15.11.2007
Ab sofort sind die neuen Preislisten für das neue Lagermattenprogramm 01/2008 in unserem Servicebereich als PDF-Downloads erhältlich.
 

01.11.2007
Einige Herstellerwerke für Lagermatten haben nunmehr das neue Lieferprogramm für Lagermatten veröffentlicht.
Diese Lagermatten werden ab dem 01.01.2008 bei einigen Herstellerwerken erhältlich sein.
Wir weisen aber auch darauf hin, daß bis auf weiteres auch die Lagermatten des alten Programmes bei uns bezogen werden können.

Eine Übersicht über die alten und Lagermattentypen können Sie aus den Tabellen in unserem Lieferprogramm ersehen.

Sobald die neuen Sortenaufpreise und Stückpreise für das neue Lagermattenprogramm durch die Herstellerwerke veröffentllicht werden, können diese in unserem Service-Bereich als PDF-Files heruntergeladen werden.
 

23.07.2007
Für Spannstähle wird für die Monate August und September aufgrund massiver Preiserhöhungen auf der Vormaterialseite mit steigenden Preisen von bis zu Euro/to 50,00 gerechnet.
Die weitere Entwicklung bei den Verkaufspreisen für Spannstahllitzen ist noch nicht abzusehen.
 

01.06.2007
Durch Umbauarbeiten in den jeweiligen Stahl- und Walzwerken der Riva-Gruppe (Werk Brandenburg) und der Trierer  Stahlwerke in den Monaten Juni bis August wird allgemein mit einer Verknappung von Ringmaterial WR und Walzdrahtprodukten (Lager- und Listenmatten, Ringmaterial KR und Bewehrungsdraht) in den Sommermonaten gerechnet.
Inwieweit sich dies auch auf die Materialpreise auswirken wird, ist zum heutigen Tage noch nicht abzusehen.
 

23.04.2007
Ab sofort können wir Ihnen neben Spannstahllitzen ST 1570/1770 auch glatte Spannstahldrähte
ST 1470/1670 in den Nenndurchmessern 6.0, 6.5, 6.9 und 7.0 mm in Ringen und abgelängten Stäben mit bauaufsichtlicher Zulassung anbieten.
Näheres können Sie aus den Tabellen in unserem Lieferprogramm ersehen.
 

09.03.2007
Die Lieferwerke für Betonstahl haben mit sofortiger Wirkung die Dimensionsaufpreise sowohl für Betonstahl in Stäben auch in Ringen WR angehoben.
Für Lieferungen ab dem 09.02.2007 werden daher die neuen Aufpreise abgerechnet, soweit aufgrund laufender Abschlüsse keine anders lautenden Vereinbarungen gelten.
Die neue Preisliste für die Dimensionsaufpreise Stand 02/2007 können Sie ab sofort unter dem Menüpunkt Service als PDF-Dokument herunterladen.

 

Betonstahl in Stäben

Betonstahl in Ringen WR

Durchmesser

€/to
(neu 02/2007)

€/to
(alt 05/2006)

€/to
Differenz

€/to
(neu 02/2007)

€/to
(alt 05/2006)

€/to
Differenz

06 mm

270,00

230,00

+ 40,00

280,00

240,00

+ 40,00

08 mm

235,00

205,00

+ 30,00

240,00

210,00

+ 30,00

10 mm

210,00

180,00

+ 30,00

225,00

195,00

+ 30,00

12 mm

190,00

165,00

+ 25,00

205,00

180,00

+ 25,00

14 mm

180,00

160,00

+ 20,00

195,00

175,00

+ 20,00

16 mm

175,00

160,00

+ 15,00

210,00

175,00

+ 35,00

20 mm

175,00

160,00

+ 15,00

 

 

 

25 mm

175,00

160,00

+ 15,00

 

 

 

28 mm

180,00

165,00

+ 15,00

 

 

 

32 mm

190,00

175,00

+ 15,00

 

 

 

05.03.2007
Die neue Stückpreisliste für Lagermatten Stand 03/2007 können Sie ab sofort unter dem Menüpunkt Service als PDF-Dokument herunterladen.
 

21.02.2007
Die Lieferwerke für Lagermatten haben mit sofortiger Wirkung die Sortenaufpreise für Lagermatten um Euro/to 25,00 angehoben.
Für Lieferungen ab dem 21.02.2007 werden daher die neuen Aufpreise abgerechnet, soweit aufgrund laufender Abschlüsse keine anderslautenden Vereinbarungen gelten.
Die neue Preisliste für die Sortenaufpreise Stand 02/2007 können Sie ab sofort unter dem Menüpunkt Service als PDF-Dokument herunterladen.
Die dazu gehörige Stückpreisliste für Lagermatten wird in den nächsten Tagen ebenfalls als PDF-Dokument verfügbar sein.
 

20.02.2007
Nachdem einige Lieferwerke für warmgewalzten Betonstahl 16 mm unterschiedliche Dimensionsaufpreise veröffentlicht hatten, ist seit heute ein einheitlicher Aufpreis in Höhe von Euro/to 210,00 festgelegt worden.
Die aktuelle Dimensionsaufpreisliste für Betonstahl in Stäben und Ringen warmgewalzt erhalten Sie als PDF-Dokument unter dem Menüpunkt “Service”.
 



 Neuigkeiten des Jahres 2006 :                                                                                                                              

24.07.2006
Ab sofort können Sie über uns Spannstahllitzen ST 1570/1770 aus sieben kaltgezogenen Einzeldrähten in den Nenndurchmessern von 6,9 bis 15,7 mm mit bauaufsichtlicher Zulassung erhalten.
 

30.05.2006
Ab Mitte Juni 2006 können wir Ihnen für den süddeutschen Raum hochduktile Lagermatten BST 500 M (B) aus warmgewalztem Betonrippenstahl anbieten.
Zunächst werden die Lagermattentypen Q188B, Q257B, Q335B und R188B verfügbar sein.
Es gelten dieselben Sortenaufpreise wie für normalduktile Lagermatten BST 500 M (A).
 

09.05.2006
Die Lieferwerke für Lagermatten haben mit sofortiger Wirkung die Sortenaufpreise für die Lagermatte Q188A um Euro/to 35,00 und das restliche Lagermattenprogramm um Euro/to 20,00 angehoben.
Für Lieferungen ab dem 09.05.2006 werden daher die neuen Aufpreise abgerechnet, soweit aufgrund laufender Abschlüsse keine anderslautenden Vereinbarungen gelten.
Die neue Preisliste für die Sortenaufpreise Stand 05/2006 können Sie ab sofort unter dem Menüpunkt Service als PDF-Dokument herunterladen.
 

08.05.2006
Feralpi (ESF) hat mit sofortiger Wirkung Aufpreise für gemischte Ladungen bei Betonstahl in Stäben und auch Ringen festgelegt. Es ist davon auszugehen, daß sich die anderen Lieferwerke diesem Vorgehen kurzfristig anschließen werden.

Die Aufpreise bei Feralpi stellen sich wie folgt dar :

bis 2 Positionen aufpreisfrei
bei 3 Positionen + Euro/to   3,00
bei 4 Positionen + Euro/to   4,00
bei 5 Positionen + Euro/to   5,00
ab 6 Positionen + Euro/to  20,00
 

08.05.2006
Die Lieferwerke für Betonstahl haben mit sofortiger Wirkung die Dimensionsaufpreise sowohl für Betonstahl in Stäben 12 mm bis 28 mm um Euro/to 10,00 und die Durchmesser 32 mm und 40 mm um Euro/to 15,00 als auch in Ringen WR für die Durchmesser 12 mm bis 14 mm um jeweils Euro/to 10,00 angehoben.
Für Lieferungen ab dem 08.05.2006 werden daher die neuen Aufpreise abgerechnet, soweit aufgrund laufender Abschlüsse keine anderslautenden Vereinbarungen gelten.
Die neue Preisliste für die Dimensionsaufpreise Stand 05/2006 können Sie ab sofort unter dem Menüpunkt Service als PDF-Dokument herunterladen.
 

15.03.2006
Die Lieferwerke für Ringmaterial KR verlangen ab sofort für den Durchmesser 06 mm einen
Aufpreis von Euro/to 10,00. Die Durchmesser 08 mm bis 12 mm sind weiterhin aufpreisfrei.
 

01.03.2006
Unter dem Menüpunkt “Service” ist seit heute ein kleines Betonstahllexikon verfügbar.
 



 Neuigkeiten des Jahres 2005 :                                                                                                                              

01.12.2005
Neu im Lieferprogramm :
Nichtrostender Betonrippenstahl BST 500 NR (Werkstoffnummer 1.4571) in Stäben und Ringen im Durchmesserbereich von Ø 06 mm bis Ø 14 mm - auch geschnitten und gebogen nach Ihren Zeichnungen - aus Deutscher Produktion mit bauaufsichtlicher Zulassung.
 

15.09.2005
Mit Wirkung vom heutigen Tage haben nun auch die Lech-Stahl-Werke (LSW) ihre neuen Aufpreise für Überlängen bei Betonstahl in Stäben veröffentlicht.

Die Aufpreise bei Lech-Stahl stellen sich wie folgt dar :

06 mtr. + Euro/to  15,00
12, 14 und 15 mtr. aufpreisfrei
16 mtr. + Euro/to  10,00
17 mtr. + Euro/to  20,00
18 mtr. + Euro/to  20,00
19 mtr. + Euro/to  30,00
20 mtr. + Euro/to  40,00
Weitere Zwischen- sowie Über- und Unterlängen müssen im Bedarfsfall verhandelt werden.
 

12.09.2005
Nach der Riva-Gruppe hat nunmehr auch Feralpi (ESF) die neuen Aufpreis für Über- und Unterlängen bei Betonstahl in Stäben veröffentlicht. Es ist davon auszugehen, daß sich die übrigen Hersteller für Betonstabstahl in Kürze anschließen werden.

Die Aufpreise bei Feralpi stellen sich wie folgt dar :
06 mtr. + Euro/to  10,00
07 mtr. + Euro/to  10,00
12, 14 und 15 mtr. aufpreisfrei
16 mtr. + Euro/to  10,00
17 mtr. + Euro/to  20,00
18 mtr. + Euro/to  20,00
19 mtr. + Euro/to  30,00
20 mtr. + Euro/to  40,00
Weitere Zwischen- sowie Über- und Unterlängen müssen im Bedarfsfall verhandelt werden.
 

29.08.2005
Die Lieferwerke der Riva-Gruppe haben mit mit sofortiger Wirkung Zuschläge für Überlängen bei Betonstahl in Stäben eingeführt. Inwieweit sich die anderen Herstellerwerke dieser Vorgehensweise anschließen werden, bleibt noch abzuwarten.

Die Aufpreise aus Produktion Riva stellen sich wie folgt dar :
16 mtr. + Euro/to  10,00
17 mtr. + Euro/to  20,00
18 mtr. + Euro/to  20,00
19 mtr. + Euro/to  40,00
20 mtr. + Euro/to  60,00
21 mtr. + Euro/to  80,00 zzgl. Frachtzuschlag
22 mtr. + Euro/to 100,00 zzgl. Frachtzuschlag
 

25.08.2005
Die Lieferwerke haben mit Wirkung zum 01.09.2005 die Dimensionsaufpreise für Betonstahl in Stäben und Ringen WR für die Durchmesser 06 mm, 08 mm und 10 mm um jeweils Euro/to 20,00 angehoben.
Für Lieferungen ab dem 01.09.2005 werden daher die neuen Aufpreise abgerechnet, soweit aufgrund laufender Abschlüsse keine anderslautenden Vereinbarungen gelten.
Die neue Preisliste für die Dimensionsaufpreise Stand 09/2005 können Sie ab sofort unter dem Menüpunkt Service als PDF-Dokument herunterladen.
 



Ältere Newseinträge finden Sie in unseren Jahresarchiven.

Zum Seitenanfang

zurück zur vorherigen Seite

News-Archive für die Jahre      2017      2016      2015      2014      2013      2012     


     Sie sind hier : Home - News - Newsarchiv für die Jahre 2005 bis 2012

 

balken_blue_2

 

Gebr. Lotter KG
Waldäcker 15
71631 Ludwigsburg

Telefon (07141) 406 - 250
Telefax (07141) 406 - 430

 

Verkaufsbüro Kummetat Stahl
Rödelheimer Landstraße 75
60487 Frankfurt am Main

Telefon (069) 71 91 524 - 0
Telefax (069) 71 91 524 - 19

Gebr. Lotter KG - Kummetat Stahl : Betonstahl-News

Kennen Sie eigentlich unsere Betonstahl-News ? Schauen Sie auf dieser Webseite doch einmal in unseren News-Bereich
Fragen Sie uns auch nach folgenden Produkten und Dienstleistungen und besuchen Sie uns auf den Betontagen in Ulm bzw. Neu-Ulm :
Betonstahl Betonstabstahl Baustahl Bewehrungsstahl Betonrippenstahl Moniereisen Torstahl BIV BIVS BST500 BST500S normalduktil hochduktil Duktilität DIN488 DIN1045 Eurocode EC2 KOMO BENOR AFCAB DANAK SIA EMPA ÖNORM
Ringmaterial WR KR B500A B500B
Lagermatte Betonstahlmatte Betonstahllagermatte Baustahlmatte Baustahllagermatte Baustahlgewebe Baustahlgewebematte Baustahlgewebelagermatte
Q-Matte R-Matte K-Matte N-Matte HS-Matte BIVM BST500M
Listenmatte Zeichnungsmatte Vorratsmatte Sondermatte Designmatte Bügelmatte Sonderdyn Garagenmatte Fahrbahnmatte
Gitterträger Schubträger Wandträger Elementdecke Filigrandecke doppelschalig Doppelwand Fertigteil KT800 Kaiser-Omnia ® Filigran ®
LRT Betonkerntemperierung Betontemperierung Bauteilaktivierung BKT Thermo Klimadecke Thermosystem Lotter-Roth
nichtrostend rostfrei Edelstahl V2A V4A 1.4571 1.4362 1.4462 1.4301 1.4401 1.4404 1.4062 1.4162 Nirosta ® Ripinox ® INOX ® InoxRipp ®
Spannstahl als Spannstahllitze in den Festigkeitsklassen 1570/1770 1660/1880 1680/1880 mit sehr niedriger Realxation oder auch als Spannstahldraht Litze Spannbeton vorgespannt Spannglied Vorspannung Nedri DWK WDI
Bewehrungsdraht Verteilereisen Querbewehrung PK A+P GK A+G RK
Abstandhalter Abstandhalterkörbe Schlangenabstandhalter Distanzstreifen DT DK DS SBA Bestabil BS Apsta
BAMTEC ® Rollmatte Rollenmatte

zurück zur vorherigen Seite